Neuseeland Reiseroute Südinsel

Neuseeland Reiseroute Südinsel

Mit meinem Campervan Justus war ich insgesamt 44 Tage auf der Südinsel von Neuseeland unterwegs – also ein wenig mehr als sechs Wochen.

In diesem Beitrag habe ich Dir meine Reiseroute auf der Südinsel Tag für Tag zusammengefasst. Klicke einfach auf das + für weitere Informationen. Du erhältst Kilometerangaben für die auf der Reiseroute zurückgelegten Strecken inkl. der Fahrtzeiten lt. Google Maps und die Campingplätze, auf denen ich jeweils übernachtet habe. Außerdem eine „kurze“ Beschreibung, was ich an den einzelnen Tagen unternommen habe und Links zu weiterführenden Blogartikel oder Websites.

Ganz am Ende dieses Beitrags findest Du eine Karte, auf der ich alle Stationen meiner Neuseeland Reiseroute markiert habe.

Direkt zur Karte Neuseeland Reiseroute Südinsel hier klicken

Damit dieser Beitrag für Deine Neuseeland Reiseplanung hilfreich ist, hier ein paar Anmerkungen zu meiner Art zu reisen, zu den Zeitangaben sowie zum neuseeländischen Wetter:

  • Die Zeitangaben sind aus Google Maps. Ich selbst habe die Zeiten nie gestoppt, kann aber definitiv sagen, dass ich immer länger gebraucht habe, als angegeben. Ich würde mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen und sagen, dass ich mitunter das Doppelte an Zeit benötigt habe.
  • Kann die Zeitangabe eingehalten werden? Ja, ich denke schon. Dann darfst Du allerdings nicht anhalten für Fotos, Mittagspause, Kaffeepause, einkaufen usw. Außerdem muss die Straße immer in gutem Zustand sein. Und davon solltest Du in Neuseeland nicht ausgehen.
  • Wie Du beim Lesen der Reiseroute feststellen wirst, habe ich an manchen Tagen recht wenig bis gar nichts gemacht. Mir kam es allerdings nicht so vor. Dann habe ich meistens ausgeschlafen, war einkaufen, habe Reiseführer gelesen, bin eine kleine Strecke inkl. Fotostopps gefahren und recht früh am nächsten Campingplatz angekommen. Du kannst natürlich viel schneller reisen. Ich war häufig überrascht, wie spät am Abend noch Campervans auf den Campingplätzen angekommen sind, die am nächsten Tag, als ich  aufgestanden bin, schon wieder weg waren. Da bleibt doch keine Zeit, das Erlebte zu verarbeiten, oder? Übrigens: Check-Out Zeit bei den bezahlten Campingplätzen ist meistens 10:00 Uhr. Niemand hat mir auch nur ein einziges Mal den „Kopf abgerissen“, als ich erst um 11:00 Uhr losgefahren bin.
  • Das neuseeländische Wetter ist unberechenbar. Ich hatte meine Route selten weiter als zehn Tage im Voraus geplant und dann nur, weil ich eine Tour, Fährüberfahrt oder eine Genehmigung für einen Great Walk buchen musste. So konnte ich auf schlechtes Wetter relativ flexibel reagieren. Da ich viel Zeit hatte, habe ich dieses meistens „ausgesessen“. Mit einer Flasche neuseeländischem Rotwein, einem guten Buch und in einem kleinen, gemütlichen Campervan kein Problem. Stundenlange Gespräche mit meinem Ehemann eingeschlossen. Hach, was war das schön. Stell Dich bei der Planung Deiner Reiseroute darauf ein, dass Du wegen schlechtem Wetter umplanen oder dieses aussitzen musst. Falls Du im Urlaub eine „Schön-Wetter-Garantie“ brauchst, dann ist Neuseeland eventuell nicht Dein Reiseland.

Du planst ebenfalls einen Camping Roadtrip durch Neuseeland? Die besten Tipps für Deine Rundreise mit einem Campervan habe ich hier übersichtlich und ausführlich zusammengefasst.


Viel Spaß bei der Planung Deiner Reiseroute auf der Südinsel von Neuseeland. Deine Fragen oder auch Anmerkungen kannst Du ganz unten in die Kommentare schreiben.

Neuseeland Reiseroute Südinsel – a daily travel mate

Tag 1: Christchurch (A) nach Banks Peninsula (B)
71,4 km
1h 11 min
French Farm Freedom Camping (free)
Fahrt aus Christchurch bis zum French Farm Freedom Campingplatz. Ich habe mich bewusst für eine kurze Strecke entschieden, da ich mich an das Linksfahren, meinen gerade gekauften Justus, die neuseeländischen Straßen und das Leben im Campervan langsam gewöhnen wollte.

Dieser erste, sehr entspannte und herrlich unspektakuläre Tag auf der Banks Peninsuala hat mir so gut gefallen, dass es der Campingplatz French Farm gleich in die Top 10 meiner liebsten Campingplätze in Neuseeland geschafft hat.

Tag 2: Banks Peninsula: French Farm Camping (B) – Akaroa – Okains Bay (C)
Fahrt nach Akaroa: 14,2 km, 18 min
Weiterfahrt in die Okains Bay: 18,9 km, 24 min
Okains Bay Camping Ground
Fahrt in das kleine Städtchen Akaroa inkl. Stadtbummel, Cappuccino trinken, Sonnenhut kaufen und das herrliche Wetter genießen.

Anschließende Fahrt auf den Campingplatz Okains Bay inkl. Zwischenstopps mit Luftsprüngen. Warum? Weil mich Neuseeland und die Banks Peninsula so freundlich empfangen haben. Da ist es kein Wunder, dass man vor Freude einfach in die Luft springen will. Und es ist auch kein Wunder, dass es die Banks Peninsula damit gleich in meine persönlichen Top 5 Highlights auf der Südinsel geschafft hat.

Tag 3: Banks Peninsula (C) nach Mount Somers (D)
169 km
2h 17 min
Taylor´s Stream Scenic Reserve (free)
Der erste „große“ Fahrtag steht an. Nach einem entspannten Frühstück geht es in Richtung Mount Somers. Die Fahrtstrecke ist mit 2h 17 min angegeben. Ich wage zu behaupten, dass ich meistens – und so auch an diesem Tag – die doppelte Zeit gebraucht habe. Ich hatte es nie eilig und habe angehalten, wann immer ich Lust hatte. Alleine die Fahrt auf der Summit Road von der Banks Peninsula runter, hat mind. 1h inkl. Fotostopps gedauert.

Heute hieß es außerdem einkaufen für den anstehenden 2-Tages Trek, tanken, Mittagspause und Beine vertreten am Rakaia River, Permits für die anstehende Hüttenübernachtung kaufen und sich auf einen Campingplatz einigen. Da kann so ein Tag schon schnell rumgehen.

Auf dem Campingplatz hatte ich mit der neuseeländischen Vodafone Karte sogar Empfang und konnte die Fähre nach Stewart Island und zurück buchen, sowie die Reservierung für den Great Walk auf der Insel vornehmen.

Und anschließend? Im Fluss baden, lesen, Abendessen kochen und für das anstehende 2-Tages-Trekking den Rucksack packen.

Tag 4: Fahrt zum Sharplin Falls Picnic Carpark (E) – Mount Somers Trekking
8,9 km
20 min
teilweise unbefestigt
Tag 5: Mount Somers Trekking – Fahrt zum Mount Somers Domain Camping Ground (F)
13 km
30 min
Mount Somers Domain Camping Ground
Tag 6: Mount Somers (F) nach Lake Pukaki (G)
184 km
2h 10 min
Lake Pukaki Camping (free)
Anfahrt Campingplatz kurz unbefestigt
Obwohl ich mich eigentlich schon die ersten Tage restlos in Neuseeland und die entspannte Art mit dem Campervan zu reisen – zumindest wenn man viel Zeit mitbringt – verliebt habe, dann war es nach der heutigen Fahrtstrecke zum Lake Pukaki restlos um mich geschehen.

Auf der Strecke liegen der bekannte Lake Tekapo und gleich daneben der Mt. John. Dort unbedingt rauffahren oder laufen und die Aussicht genießen. Aber es wurde noch besser: Der Lake Pukaki Campingplatz mit Blick über den See und auf den im Hintergrund aufragenden Mt. Cook hat es mir angetan. Einer der schönsten Plätze, an denen ich jemals übernachtet habe und somit auch einer meiner liebsten Campingplätze in Neuseeland.

Tag 7: Lake Pukaki (G) nach Mt. Cook Village (H)
60 km
42 min
White Horse Hill Campsite
Mein Plan für die nächsten beiden Tage: Trekking im Mount Cook / Aoraki Nationalpark. Mit recht langem Gesicht saß ich dann beim Frühstück und überdachte meinen Plan. Das berüchtigte neuseeländische Wetter hatte zugeschlagen. Vom Mount Cook nichts mehr zu sehen und die Wettervorhersage war auf wechselhaft gestellt. Egal, ich hatte ja Zeit und entschied, trotz grauem Einerlei, zum Mount Cook zu fahren. Vielleicht wird es ja noch besser. Und was soll ich sagen? Das Wetter war eindeutig auf meiner Seite.

Nach einem kurzen Besuch im Visitor Center wanderte ich am Nachmittag bei tollstem Sonnenschein den einfachen und sehr schönen Hoocker Valley Track.

Neuseeland Reiseroute Südinsel Mt. Cook Aoraki Nationalpark

Tag 8: Aoraki Mt. Cook Nationalpark
White Horse Hill Campsite
Heute hieß es früh aufstehen. ich wollte die Wanderung zur Mueller Hut angehen. Eine anstrengende Tour für fitte Wanderer, die aber jeden Höhenmeter wert ist. Absolut zu empfehlen.

Die beiden Wanderungen bzw. der Mount Cook / Aoraki Nationalpark mit seiner Bergwelt, den Gletschern, Seen und tollen Wanderwegen haben es mit Leichtigkeit in meine TOP 5 Sehenswürdigkeiten auf der Südinsel von Neuseeland geschafft.

Tag 9: Mt. Cook Village (H) nach Moeraki (I)
247 km
2h 53 min
Moeraki Village and Holiday Park
Heute Morgen war es dann soweit. Das Wetter schlug um. Ich war trotzdem glücklich. Acht Tage gutes Wetter am Stück. Das war für Neuseeland fast schon ungewöhnlich.

Nach einem späten Frühstück hieß das nächste Ziel Ostküste, genauer gesagt Moeraki. Dazwischen wurden wieder die Vorräte aufgefüllt und an der Spark-Station im Internet gesurft. Am Campingplatz angekommen war nach einem kurzen Spaziergang klar: Jetzt regnet es erst einmal. Perfekt, um Wäsche zu waschen, den gekauften Wein zu verköstigen und im Reiseführer zu lesen.

Tag 10: Moeraki (I) nach Otago Peninsual (J) und Portobello (A)
Fahrt Royal Albatross Centre: 106 km, 1h 38 min
Fahrt Portobello Village Tourist Park: 12 km, 16 min
Portobello Village Tourist Park
Die Otago Peninsula ist für seine Tierwelt bekannt. So ließ ich es mir nicht nehmen, bei stürmischem Wetter auf der Küstenstraße bis an die Spitze der Halbinsel zum Royal Albatross Centre zu fahren. Der Wind rüttelte an Justus was das Zeug hielt und peitschte die Wellen beängstigend nahe an die kleine Straße heran.

Anschließend gab es als Belohnung ein paar Robben und Albatrosse zu sehen. Dazu ein Wind, der einem die Tränen in die Augen treibt. Bei dem Wetter ein recht unspektakulärer Tag.

Heute habe ich gelernt: Das neuseeländische Wetter muss man mit Humor nehmen. Wenn Du lieber in Länder mit Schön-Wetter-Garantie reist, dann lass besser die Finger von Neuseeland.

Tag 11: Otago Peninsula (A) nach The Catlins: Nugget Point Lighthouse (B), Cathedral Caves (C) und Waikawa Campground (D)
Nugget Point: 127 km, 1h 52 min
Cathedral Caves: 71,6 km, 1h 12 min
Waikawa Recreation Reserve (Campingplatz): 28,5 km, 30 min
Waikawa Recreation Reserve (free)
unbefestige Teilstrecken, die teilweise sehr kurvig sind
Der Vormittag präsentierte sich weiter grau. Also fuhr ich erst mal nach Dunedin, um ein wenig durch die Stadt zu schlendern und einen Cappuccino mit ordentlichem Milchschaum zu schlürfen. Bis dahin schien es ein weiterer unspektakulärer Tag ohne Sonne zu werden. Wie man sich doch täuschen kann.

Da ich viel Zeit hatte und die Fähre nach Stewart Island erst in zwei Tagen ging, war mein Plan durch die Catlins fahren. Von dem ich mich trotz grauem Wetter nicht abbringen lassen wollte. Von Dunedin ging es fast zwei Stunden zum Nugget Point Lighthouse. Eine Fahrt, auf der mein Grinsen immer breiter wurde. Am Leuchtturm angekommen, tut das Wetter so, als wäre nie etwas gewesen. Blauer Himmel soweit das Auge reicht. Anschließend stand eine kleine Wanderung zu Jack´s Blowhole, sowie ein Besuch der Cathedral Caves an. Was für ein Tag! Definitiv eines meiner Highlights in Neuseeland.

Neuseeland Reiseroute Südinsel The Catlins Nugget Point

Tag 12: The Catlins (D) nach Bluff (E)
105 km
1h 40 min (Fahrt über Slope Point)
Bluff Camping Ground
unbefestigte Teilstrecken
Auf der heutigen Fahrt nach Bluff schaute ich mir noch den Slope Point, sowie ein paar faule aber riesige Seelöwen am Strand an. In Invercargill wurde für die anstehende 3-Tages-Wanderung eingekauft, bevor es nach Bluff ging. Am Abend hieß es dann packen.

Nachdem ich für den Mount Somers Track völlig falsch und viel zu viel gepackt hatte, habe ich dieses Mal schon dazu gelernt. Die Herausforderung: Die Hütten in Neuseeland sind nicht bewirtschaftet. Verpflegung und Kochutensilien müssen also selbst mitgenommen werden. Gar nicht so einfach.

Tag 13: Stewart Island: Great Walk Rakiura Track
Fährfahrt nach Stewart Island. Ich hatte mir die Überfahrt recht schön vorstellt. Weniger rau. Wenn die Wellen neben einem dann allerdings so hoch sind, dass ein „Auf-den-Horizont-schauen“ nicht mehr möglich ist, dann weißt Du danach definitiv, ob Du seefest bist oder nicht. Ich bin´s. Später habe ich erfahren, dass die Überfahrten am nächsten Tag wegen noch höherer Wellen alle gestrichen werden mussten. Auf Stewart Island holte ich noch meine Permits für den Great Walk ab und los ging die Wanderung.
Tag 14: Stewart Island: Great Walk Rakiura Track
Wanderung auf dem Great Walk Rakiura Track.

Mein Tipp: Wenn das Wetter wechselhaft gemeldet ist, dann packe für eine Wanderung Mütze und Handschuhe ein. Neuseeland kann auch Ende Januar von einer Kaltfront getroffen werden, da sind Handschuhe Gold wert.

Tag 15: Stewart Island: Great Walk Rakiura Track / Bluff (E)
Bluff Camping Ground
Great Walk Rakiura Track – Rückfahrt mit der Fähre – Übernachtung in Bluff
Tag 16: Bluff (E) nach Curio Bay / The Catlins (F)
107 km
1h 24 min
Curio Bay Camping Ground
In drei Tagen musste ich in Queenstown sein. Dort wollte ich mich mit einer Freundin treffen, um gemeinsam mit ihr zur reisen. Und in der Zwischenzeit? Ich entschied mich, zurück in die Catlins zur Curio Bay zu fahren.

Delfine schauen, Pinguine schauen, Surfer schauen, am Strand entlang spazieren, lesen, Wein trinken, die Füße hochlegen, mir den Wind um die Ohren wehen lassen und einfach genießen – einer meiner liebsten Campingplätze in ganz Neuseeland.

Aber Achtung: Wieder nix für Schön-Wetter-Reiser. Obwohl, das Wetter war schon schön. Es war eben nur sehr kalt. Trotzdem herrlich.

Neuseeland Reiseroute Südinsel The Catlins Curio Bay

Tag 17: Curio Bay / The Catlins (F)
Curio Bay Camping Ground
Siehe Tag 16
Tag 18: Curio Bay (F) nach Queenstown (G)
311 km
3h 53 min
Q Box Holiday Park & Backpackers
Fahrt nach Queenstown und Treffen mit meiner Freundin.
Tag 19: Queenstown (G) nach Kingston (A)
47,8 km
44 min
Kingston Holiday Park
Fahrt mit dem alten Dampferschiff TSS Earnslaw auf dem Lake Wakatipu.

Am Nachmittag machten wir uns auf Richtung Süden, genauer gesagt Richtung Fiordland. Damit die Fahrt nicht zu lang wird, haben wir am südlichen Zipfel des Lake Wakatipu am Kingston Holiday Park einen Zwischenstopp eingelegt.

Tag 20: Kingston (A) nach Manapouri (B)
127 km
1h 26 min
Manapouri Motels & Motor Park
Fahrt nach Manapouri, wo wir uns am Nachmittag auf dem Circle Track die Beine vertreten haben. Eine Beschreibung der Wanderung inkl. Bilder kannst Du Dir auf dem Blog der Weltwunderer anschauen.
Tag 21: Manapouri (B) nach Cascade Creek Campside / Fiordland (C)
95,7 km
1h 16 min
Cascade Creek Campside
Anfahrt Campingplatz unbefestigt
Am Vormittag buchten wir in Te Anau eine Bootsfahrt auf dem Milford Sound, packten Justus voller Lebensmittel und tankten bis zum Anschlag. Anschließend ging die Fahrt Richtung Milford Sound. Wir entschlossen uns, bis zum Cascade Creek Campingplatz zu fahren und die Fahrt dorthin einfach nur zu genießen. Bei besten Wetter eine Leichtigkeit. Es gibt viele lohnenswerte Stopps und mit viel Zeit und einem eigenen Camper genießen wir unsere Flexibilität.

Neuseeland Reiseroute Südinsel Milford Sound

Tag 22: Cascade Creek Campside (C) nach Milford Sound (D) nach Gunn´s Camp (E)
Milford Sound: 43,7 km, 1h
Gunn´s Camp: 38,9 km, 1h 12 min
Gunn´s Camp
Sehr lange und unbefestigte Anfahrt zum Campingplatz, dafür kaum Kurven
Heute stand die Fahrt auf dem berühmten Milford Sound an und auch das Wetter spielte einigermaßen mit.

Am Nachmittag ging es dann zum Campingplatz Gunn´s Camp, wo wir für die anstehende 4-Tages-Wanderung packten.

Mittlerweile bin ich ein Pack-Profi in Sachen Mehrtages-Wanderungen in Neuseeland. All mein Wissen zum Thema Wandern in Neuseeland habe ich übrigens in einem eBook übersichtlich und kompakt für Dich zusammengefasst.

Tag 23: Gunn´s Camp (E) nach The Divide (F) – Caples & Greenstone Track
11,6 km
45 min
Wanderung auf dem Caples & Greenstone Track. Die beiden Wanderungen sind eine wunderbare Alternative zu den Great Walks in dieser Gegend, die in der Regel schon weit im Voraus ausgebucht sind.
Tag 24: Caples & Greenstone Track
Tag 25: Caples & Greenstone Track

An Alles gedacht? Hier geht es zu meiner ausführlichen Neuseeland-Packliste.

Neuseeland Packliste Banner


Tag 26: The Divide (F) nach Te Anau (G)
83,6 km
1h 10 min
Te Anau Lakeview Holiday Park
Wanderung Caples & Greenstone Track; Am Mittag Fahrt nach Te Anau zum Campingplatz. Erste Maßnahme: Ausgiebig duschen!
Tag 27: Te Anau (G) nach Queenstown (H)
171 km
1h 10 min
Q Box Holiday Park & Backpackers
Nach der Wanderung genossen wir am Vormittag noch die Annehmlichkeiten (Küche, Dusche, Waschmaschinen) des Campingplatzes und schlenderten durch Te Anau, bevor wir die Rückfahrt nach Queenstown antraten.
Tag 28: Queenstown (H) nach Wanaka (I)
70,8 km
1h 10 min
Wanaka Kiwi Holiday Park & Motels
Sehr früh am Morgen brachte ich meine Freundin zum Bus. Anschließend fuhr ich nach Wanaka. Dort entschied ich mich, auf dem etwas teureren Kiwi Holiday Park (auch Aspiring Holiday Park genannt) zu übernachten. Das freie WLAN und die sehr gepflegte Anlage sprachen für sich. Die weitere Reiseroute auf der Südinsel wollte ein wenig geplant werden. Und wo geht das besser als an einem schönen Örtchen mit funktionierendem Internet?
Tag 29: Wanaka
Wanaka Kiwi Holiday Park & Motels
Heute hieß es rauf aufs Mountain-Bike. Ich verbrachte einen wunderbar sonnigen Nachmittag am Seeufer inkl. Eis als Bonus obendrauf.
Tag 30: Wanaka (A) nach Boundary Creek Campsite (B)
50,7 km
45 min
Boundary Creek Campsite
Anfahrt zum Start der Wanderung ist unbefestigt
3 Tage ohne Wanderung? Ist klar, dass ich da heute wieder mit den Füßen scharre. Meine Wahl fiel auf eine Wanderung mit Aussicht auf den Lake Hawea, die (mehr oder weniger) auf dem Weg zum nächsten Campingplatz lag. Mal abgesehen von den vielen Kühen, die mir nicht ganz geheuer waren und der Tatsache, dass es keinen Schatten gab, entschädigte die Aussicht für die beiden kleinen Unannehmlichkeiten.

Anschließend folgte ein erfrischendes Bad im Lake Hawea, bevor ich mit Justus zum Boundary Creek Campingplatz fuhr.

Neuseeland Reiseroute Südinsel Lake Wanaka Lake Hawea

Tag 31: Boundary Creek Campside (B) nach Haast (C)
92,9 km
1h
Haast Lodge and Motor Park
Auf in Richtung West Coast. Und was erwartet mich da? Richtig. Regen. Deswegen ein eher unspektakulärer Tag mit Fahrt über den Haast Pass bis zum nächsten Campingplatz.
Tag 32: Haast (C) nach Gillespies Beach Campsite / West Coast (D)
135 km
1h 50 min
Gillespies Beach Campsite (free)
Anfahrt zum Campingplatz 12 km unbefestigt und sehr kurvenreich
Neuseeland West Coast. Da bin ich also. Wetter: top. Die Gletscher? Öhm. Na ja. Gut, ich bin aus Patagonien wohl recht verwöhnt. Trotzdem lies ich mir die kleine Wanderung zum Fox Gletscher natürlich nicht entgehen. Mittagessen gab es dann am Aussichtspunkt an der Cook Flat Road. Sehr zu empfehlen. Trotz recht tief hängender Wolken ein Spektakel.

Anschließend hatte ich ein kleines (Reise-)Tief. Denn eigentlich hatte ich keine Lust weiterzufahren. Ganz in der Nähe lag der Gillespies Beach Campingplatz, dessen Bewertungen für sich sprachen. Aber die beschriebene Anfahrt machte mir Angst. Zum Glück habe ich mich dann doch getraut und so schlimm war es mit dem kleinen Justus dann gar nicht.

Die Belohnung: Einer der schönsten Sonnenuntergänge in ganz Neuseeland: Vor mir verschwindet die Sonne in der wilden Tasman Sea und hinter mir glühen die Alpen in schönstem rot. Natürlich bei bestem Wetter. Wie sich dann der nächtliche Sternenhimmel präsentiert hat, kannst Du Dir bestimmte vorstellen. Der Campingplatz am Gillespies Beach: Definitiv einer meiner Favoriten in Neuseeland.

Neuseeland Reiseroute Südinsel Gillespies Beach

Neuseeland Reiseroute Südinsel Campingplatz Gillespies Beach

Tag 33: Gillespies Beach Campsite / West Coast (D) nach Arthur´s Pass (E)
271 km
3h 35 min
Arthur´s Pass DOC Campground
Nach der heutigen kleinen Wanderung zum Franz-Josef-Gletscher ging die Fahrt weiter – hoch zum Arthur´s Pass. Während der zwei Tage davor gefahrene Haast Pass bei allen Alpen-Kennern nur mit einem ganz müden Lächeln bedacht werden kann, wird es beim Arthur´s Pass dann doch ordentlich steil. Der kleine Justus hat das allerdings sehr gut gemeistert. Und in Arthur´s Pass? Regen und Kälte. Neuseeland eben (grins).
Tag 34: Arthur´s Pass (E) nach Lake Pearson (F)
33,7 km
25 min
Lake Pearson Campsite (free)
Heute wanderte ich auf den Avalanche Peak. Eine Wanderung, die definitiv NUR für trittsichere, einigermaßen schwindelfreie und fitte Wanderer gedacht ist. Ich selbst bin auch an meine Grenzen gekommen. Trotzdem – oder vielleicht genau deswegen – hat mir die Wanderung super gefallen. Und das trotz Bewölkung.

Anschließend ließen Justus und ich uns zum nächsten Campingplatz am Lake Pearson rollen – es ging eigentlich nur bergab. Und dann passierte es: Die Sonne kam noch raus. Vielleicht deswegen, aber vor allem, weil es einfach wunderschön hier war, hat es auch der Lake Pearson in meine Top 10 Campingplätze Neuseelands geschafft.

Tag 35: Lake Pearson (F) nach Cheviot (G)
Fahrt bis Christchurch: 112 km, 1 h 27 min
Fahrt bis Cheviot: 113 km, 1h 29 min
Cheviot Hotel (& Campsite)
Der heutige Tag war ein reiner Fahrtag. Es ging zurück nach Christchurch. Beim Kauf eines Campervans und dem Abschluss einer Versicherung bekommt man Post. Die man dann eben auch mal abholen sollte. Dafür konnte ich noch einmal einen leckeren Souvlaki in der Innenstadt von Christchurch essen.

Das nächste Ziel hieß Kaikoura. Aber da ich bisher immer relativ langsam gereist bin und lange Fahrten vermieden habe, habe ich es nicht ganz bis dorthin geschafft, sondern spontan einen Stopp im Cheviot Hotel bzw. dem dazugehörigen Mini-Campingplatz eingelegt.

Tag 36: Cheviot (G) nach Kaikoura (H)
59,5 km
48 min
Kaikoura Peketa Holiday Park
Die letzten Kilometer nach Kaikoura vergingen wie im Flug. Und dann? Natürlich Whale Watching. Plätze auf dem Boot hatte es für den Nachmittag genügend. Es gab wohl auch einige Stornierungen, was an der Meldung: High Seasickness Warning gelegen haben mag. Egal, ich bin ja jetzt seefest, oder? Ja, bin ich immer noch. Wie mir das Whale Watching gefallen hat und was Du darüber wissen solltest, habe ich hier für Dich zusammengefasst.
Tag 37: Kaikoura (H) nach Blenheim / Spring Creek (I)
145 km
1h 51 min
Spring Creek Holiday Park
Der heutige Tag war ein entspannter Fahrtag. Wie schon mehrfach erwähnt, hatte ich für meine Reiseroute viel Zeit und konnte mir richtig lange Fahrten zum Glück fast immer ersparen. So auch heute, wo ich nur bis Blenheim gekommen bin.
Tag 38: Blenheim (A) nach Motueka (B)
156 km
2h
Fernwood Holiday Park
Von Blenheim ging es über Nelson, wo ich meine Vorräte auffüllte, nach Motueka. Hier wurde gepackt, denn die nächsten beiden Tage wollte ich im Abel Tasman Nationalpark inkl. Zeltübernachtung verbringen.
Tag 39: Motueka (B) nach Marahau / Kajak & Trekking Abel Tasman (C)
21 km
27 min
Gleich neben dem Campingplatz lag das Office der Sea Kayak Company, wo ich für einen Tag ein Kayak gebucht und ein Zelt gemietet hatte. Mit dem Camper ging es dann nach Marahau. Anschließend wurde das Kayak beladen und nach einer kurzen Einführung ging es los.

Ich fuhr den halben Tag Sea Kayak und wanderte anschließend noch zum Zeltplatz, wo ich mein Zelt aufschlug und es genoss, wieder mitten in der Natur zu sein.

Neuseeland Reiseroute Südinsel Abel Tasman

Tag 40: Kajak & Trekking Abel Tasman / Marahau (C)
The Barn Backpackers and Camping Ground
Heute hieß es zurück nach Marahau wandern. 24 km lagen vor mir. Ein Tag voller Highlights: Der Abel Tasman hat es unter meine Top 5 Sehenswürdigkeiten auf der Südinsel von Neuseeland geschafft und der Campingplatz The Barn, wo ich abends übernachtet habe, in meine Liste der Top 10 Campingplätze.

In meinem eBook „Wandern in Neuseeland“ habe ich übrigens ein komplettes Kapitel dem Abel Tasman Nationalpark gewidmet, das Du als Lese-Probe hier gratis vom mir bekommst.

Tag 41: Marahau (C) nach Nelson (D)
60 km
1h
Tahuna Beach Holiday Park
Von Marahau ging es nach Nelson auf den Campingplatz. Einfach nichts tun war angesagt. Außer natürlich Wäsche waschen, einkaufen, meinen ersten Neuseeland-Blogbeitrag verfassen, Reiseführer für die Nordinsel lesen, Volleyball spielen und das gute Wetter genießen. Reicht doch, oder?
Tag 42: Nelson
Tahuna Beach Holiday Park
Siehe Tag 41
Tag 43: Nelson (D) nach Aussi Bay Campsite (E)
96,5 km
1h 22 min
Aussi Bay Campsite
Anfahrt Campingplatz unbefestigt
Von Nelson ging es Richtung Picton. Natürlich nicht, ohne an der Pelorus Bridge eine ausgedehnte Mittagspause einzulegen. Kurz vor Picton gab es noch einen kleinen, sehr einfachen aber schön am Wasser gelegenen Campingplatz, den ich mir als letzten Stopp auf der Südinsel ausgesucht habe.
Tag 44: Aussi Bay Campsite (E) nach Picton (F)
16 km
25 min
Picton Top 10 Holiday Park
Pünktlich zu meinem letzten halben Tag auf der Südinsel schlug das Wetter um. Der Himmel öffnete seine Schleuse – aber wie. Die Straße nach Picton ist eng und kurvig. Bei Wind und kräftigem Regen eine nervenzerrende Angelegenheit. Außerdem hatte ich überhaupt keine Lust bei dem Wetter durch eine der rauesten Fährpassagen der Welt zu fahren. Aufgrund des Wetters hatten die Fähren schon reichlich Verspätung und meine Laune verschlechterte sich zunehmend. Spontan fragte ich beim Check-In, ob ich nicht auf den nächsten Tag umbuchen könnte. Klar, kein Problem. Kostet auch nix. Fantastisch. So verbrachte ich noch einen weiteren Tag auf der Südinsel von Neuseeland

Das Lustige: Kurz nachdem ich auf dem Campingplatz eingefahren bin, kam die Sonne raus und das neuseeländische Wetter tat so, als wäre nie etwas gewesen. Erst am nächsten Tag, als ich dann wirklich auf die Fähre musste, zeigte es wieder, was in ihm steckt.

Neuseeland Reiseroute Südinsel Fähre von Picton

Diese Aufstellung sollte Dir bei der Planung Deiner Reiseroute helfen. Ich finde, die Route beantwortet außerdem die Frage, wie ich mit all den Eindrücken auf meiner Langzeitreise umgegangen bin. Ganz einfach: Ich bin einfach sehr langsam gereist.


Professionelle Campervan-Beratung für Neuseeland bekommst Du natürlich bei der CamperOase. Bucht Du über diesen Link, erhältst Du einen Preisnachlass!*

Wie sieht Deine geplante Reiseroute aus bzw. hast Du noch Fragen? Dann rein damit in die Kommentare.


Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

7 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.