Warum du Neuseeland mit dem Campervan bereisen musst

Warum du Neuseeland mit dem Campervan bereisen musst

Du planst eine Reise nach Neuseeland und fragst dich, wie du am besten durch das Land reist? Die Antwort ist ganz einfach: Du MUSST Neuseeland mit einem Campervan bereisen.

Neuseeland Campervan Reise Westcoast

Ja, du MUSST. Stopp! Bevor du jetzt wegklickst, weil du denkst: „Oh nein, schon wieder jemand, der mir sagen will, wie ich zu reisen haben“ – ich will, dass du überhaupt reist. Wie du am besten reist, findest du schon selbst raus.

Bei Neuseeland mache ich allerdings eine Ausnahme: Ich sage dir, wie du das Land bereisen musst. Ich habe einen klaren Standpunkt. Von dem ich nicht abweiche: Du MUSST Neuseeland mit einem Campervan bereisen. Wie Du in Neuseeland einen Campervan kaufst, kannst du hier nachlesen.

Warum ich dieser Meinung bin? Das erfährst du, wenn du weiterliest. Ich muss dich allerdings warnen: Die Ausführungen könnten bei dir akutes Neuseeland-Fernweh hervorrufen.

Was macht den besonderen Reiz von Neuseeland aus? Richtig, die einzigartige Natur. Wunderschön, teilweise unberührt und auf kleinstem Raum komprimiert. Sonnenuntergang am Meer und Alpenglühen genießen – gleichzeitig. Ja, das ist in Neuseeland möglich.

Gillespies Beach


Steffi eBook Wandern in NZ freigestellt 400x400

Die einzigartige Natur in Neuseeland ist übrigens auch der Grund, warum das Land ein Paradies für Wanderer ist. Du willst in Neuseeland viel wandern? Dann empfehle ich Dir mein eBook: Wandern in Neuseeland – Ein Trekking-Guide für Aktiv-Reisende. Ich selbst war in Neuseeland insgesamt 40 Tage wandern. Anschließend habe ich all mein Wissen zu dem Thema in einem 50seitigen eBook zusammengefasst. Hier geht es zum eBook.


Abseits der üblichen Routen unterwegs sein

Mit einem Campervan hast du die Möglichkeit, Gegenden abseits der vermarkteten Highlights zu sehen. Vermarktet bedeutet: Mit Bussen und Touren erreichbar.

Verstehe mich nicht falsch: Die Gegend rund um Queenstown, der Milford Sound oder der Lake Tekapo sind wunderschöne Orte in Neuseeland, die auf jeden Fall auf deiner Reiseroute liegen sollten. Diese Spots werden allerdings von jedem Touranbieter angefahren und sind somit auch ohne eigenes Fahrzeug gut zu erreichen.

Neuseeland hat so viel mehr zu bieten. Gegenden wie The Catlins, der Gillespies Beach oder der Lake Waikaremoana, die du ohne Fahrzeug kaum bis gar nicht bereisen kannst. Die du meiner Meinung nach unbedingt sehen solltest. Ganz zu schweigen von all den „namenlosen“ Orten. Die in Neuseeland einfach so an der Strecke liegen.

Neuseeland Reise Campervan

Du möchtest wissen, welche Highlights mir in Neuseeland besonders gut gefallen haben? Dann empfehle ich dir die folgenden Artikel:

Flexibilität pur

Mit einem eigenen Campervan bist du absolut flexibel.

  • Du kannst losfahren, wann du möchtest.
  • Du kannst jeden Tag so lange unterwegs sein, wie du möchtest.
  • Du kannst ein Reisetempo finden, das dir persönlich gut tut.
  • Du kannst anhalten, wo du willst.

Womit wir wieder zu den erwähnten „namenlosen“ Orten kommen. Wunderschöne Aussichtspunkte oder kurze Walks – quasi am Straßenrand. Nicht im Reiseführer zu finden. Unzählige Male habe ich das Steuer unseres Campervans herumgerissen, weil hinter der Kurve ganz unverhofft ein Aussichtspunkt auftauchte, den ich mir nicht entgehen lassen wollte.

Neuseeland Reise Campervan West Coast

Du bist mit einem Campervan absolut flexibel. Diese Flexibilität macht das Reisen, das „Gefühl Neuseeland“ so einzigartig, so unverwechselbar. Die Natur kombiniert mit der Freiheit selbst zu entscheiden, in welchem Tempo du diese genießen möchtest.

Freiheit pur

Du willst ein Gefühl von absoluter Freiheit erfahren? Dann kann ich mich nur wiederholen: Du musst Neuseeland mit dem Campervan bereisen.

Was macht das Gefühl von Freiheit eigentlich aus? Für mich bedeutet Freiheit, jeden Tag selbst zu entscheiden, was ich machen möchte. Überhaupt keine Verpflichtungen zu haben. Du musst dich um Nichts kümmern. Das habe ich in Neuseeland erfahren.

Neuseeland Campervan Reise Lake Hawea

Ok, ich will ehrlich sein: tanken, einkaufen, ab und zu Wäsche waschen – ja, das muss schon sein. Aber es gibt keine Termine, keine Zeiten, an die du dich halten musst. Fahren, anhalten, genießen, weiterfahren, wandern und:

Schlafen an der schönsten Orten der Welt

Mit dem eigenen Campervan hast du die Möglichkeit an den schönsten Orten der Welt einzuschlafen und aufzuwachen.

Neuseeland Reise Campervan Aussicht Abel Tasman

Campingplätze gibt es in Neuseeland zur Genüge. Lade dir am besten die App WikiCamps NZ (funktioniert auch offline) auf dein Smartphone. Hier findest du alle Campingplätze Neuseelands in einer Karte, inkl. Infos zu den Einrichtungen, den Kosten und aktuelle Bewertungen der Gäste.

Die besten Campingplätze sind übrigens die, die du nicht reservieren kannst. Entweder weil diese vom DOC (Department of Conversation) verwaltet werden oder weil diese umsonst sind – eine gute Möglichkeit, während deiner Neuseeland Reise Kosten zu sparen.

Genau deswegen musst du Neuseeland mit einem Campervan bereisen. Wobei ein Auto mit Zelt und Campingkocher natürlich genauso gut ist. Du kannst genießen, was Neuseeland ausmacht: Die Natur.

Neuseeland Reise Campervan Lake Hawea

Morgens mit einem Kaffee in der Hand aufs Meer oder einen See zu schauen und die frische Luft einatmen – das ist nur mit einem Campervan möglich.

Wie war das eigentlich nochmal mit Freedom Camping in Neuseeland? Alles, was Du darüber wissen musst, habe ich hier für Dich zusammengefasst.


Meine persönlichen Top 10 Campingplätze in Neuseeland habe ich hier für dich zusammengestellt.

Meine Top 10 Campingplätze in Neuseeland

Nach Neuseeland zu reisen ist mehr als sich ein Land anzuschauen. Es ist ein Lebensgefühl von Freiheit, welches du dort erfahren kannst. Ein Lebensgefühl, von dem du kosten und noch lange nach deiner Rückkehr zehren kannst.

Diese Gefühl von Freiheit und Flexibilität, kombiniert mit der wunderschönen Natur, ist der Grund, warum Neuseeland Reisende noch lange Zeit nach Rückkehr dieses Glänzen in den Augen bekommen, wenn sie an ihre Zeit am „anderen Ende der Welt“ denken. (Steffi – a daily travel mate)

Stimmst du mir zu oder hast du eine andere Erfahrung gemacht?


Mein Tipp: Professionelle Campervan-Beratung für Neuseeland bekommst Du bei der CamperOase. Bucht Du über diesen Link, erhältst Du einen Preisnachlass!*


*Dieser Artikel enthalt sog. Affiliate Links. Kaufst Du ein Produkt über solch einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Das ändert nichts an den Preisen. Du unterstützt mich dadurch aber, diese Seite zu betreiben und den Blog weiter am Leben zu halten!

Du willst weltweit (auch in Neuseeland) kostenlos Geld abheben? Meine Empfehlung: Die kostenlose Kreditkarte der DKB. Detaillierte Informationen bekommst du hier.

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

16 comments

  • Toller Artikel, Steffi! Ich bin mit einem PKW fast die komplette Südinsel Neuseelands abgefahren, aber habe teilweise echt einen Camper vermisst. Kann das Land nur empfehlen, lohnt sich :-)

    Viele Grüße
    Mathias – underwaygs.com

    Reply
    • Danke Mathias – freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Und, bekommst du auch Fernweh, wenn du an Neuseeland denkst? Ich bin schon jetzt ganz wehmütig, obwohl ich vor drei Wochen noch dort war.
      LG
      Steffi

      Reply
  • Hallo Steffi,

    wow, das klingt fantastisch und ich kann das total nachvollziehen. Seit einem Monat haben wir unseren VW Bus fertig ausgebaut und sind praktisch jedes Wochenende on tour. Dann muss ich mir nur noch überlegen, wie ich unseren Bus nach Neuseeland beamen kann. ;-)

    Liebe Grüße

    Melanie

    Reply
    • Hey Melanie,
      du kannst den Bus mit den Schiff rüberschicken. Dauert ca. 2 Monate. Wir haben Deutsche getroffen, die das mit ihrem VW Bus auch so gemacht haben. Aber bis es soweit sein sollte, es ja auch bei uns in Europa so unheimlich viele schöne Ecken. Ich wünsche euch ganz viel Freude mit eurem Bus!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Reply
  • Hallo Steffi,

    ich unterschreib das absolut. Meine Reise ist schon zwei Jahre her. Aber zu den Highlights zählten unter anderem die spontannen Essens und Kaffeepausen an den besten Spots der Welt. Keinen davon wollte ich vermissen und die waren nur dank dem Camper möglich.

    Wenn ich deinen Beitrag lese, dann krieg ich sooo Fernweh. Aber irgendwann mache ich das noch mal. Das weiß ich!

    Alles Liebe
    Tanja

    Reply
    • Liebe Tanja,
      juhu, noch so ein Neusseland-Fan unter meinen Lesern. Kann verstehen, dass du noch einmal willst. Ich glaube es war auch nicht mein letztes Mal.
      Beste Grüße
      Steffi

      Reply
  • Oh ja, Steffi! Ich würde am liebsten auch sofort wieder hin und diesmal auch gerne mehr von der Nordinsel sehen. Damals war ich leider nur auf der Südinsel und noch 1,5 Tage in Auckland.

    LG
    Mathias – underwaygs.com

    Reply
  • Okay du hast mich überzeugt :D Hört sich nach einer tollen Variante an Neuseeland zu erkunden!

    Reply
  • Hallo,

    wirklich ein toller Artikel! Wir planen ebenfalls im nächsten Jahr Neuseeland in ca. 3 Monaten mit einem kleinen Van o.ä. zu bereisen. Mich hat einfach genau dieser Gedanke von Freiheit dazu gebracht unbedingt mit dem Van reisen zu wollen. Hinzu kommt natürlich der Kostenfaktor…
    Mich haben jedoch viele andere Artikel nachdenklich gemacht, da überall zu lesen ist, dass man nicht mehr einfach irgendwo anhalten kann und dort übernachten kann. Für mich geht dabei das Gefühl von Freiheit etwas verloren, wenn ich mir den ganzen Tag überlegen muss wo man in der nächsten Nacht parkt usw.
    Habe noch keine Erfahrung mit derartigen Reisen. Kannst du mir vielleicht deine Erfahrung schildern? Ist es wirklich so schwierig in Neuseeland oder gibt es noch viele Stellen an denen man im Van übernachten kann?

    Schöne Grüße,
    Stefan

    Reply
    • Hallo Stefan,
      freut mich total, dass Dir mein Artikel so gut gefällt. Hach Neuseeland. Ich habe wirklich mein Herz an das Land verloren. Neuseeland muss man einfach mit einer Campervan bereisen. Freiheit pur.
      Es ist so wie Du schreibst: Man darf nicht überall anhalten und campen – das kann in Neuseeland zu einer saftigen Strafe führen. Und auch bei ausgewiesene „Freedom Camping-Plätzen“ sind häufig nur sog. Self-Contained Vehicels zugelassen. Das sind Fahrzeuge mit eigener Toilette und Abwassertank. Ich finde es verständlich, dass die Neuseeländer nicht wollen, dass Du einfach irgendwo campst, obwohl nicht einmal eine Toilette vorhanden ist.

      Persönlich ging für mich das Gefühl von Freiheit überhaupt nicht verloren. Lade Dir mal die App von WikiCamps New Zealand runter http://nz.wikicamps.co/. Es gibt sooooo viele Campingplätze in Neuseeland. Ich wusste morgens oft nicht, wo ich abends schlafen werde. Ein Campingplatz hat sich wirklich immer spontan gefunden (1x war ein Campingplatz ausgebucht. Er war aber auch sehr klein. Gleich um die Ecke gab es bereits den nächsten).

      Allerdings habe ich gehört, dass es in der Zeit um Weihnachten und Silvester empfehlenswert ist, zumindest vorher anzurufen und für den Abend telefonisch zu reservieren.

      Falls Du noch weitere Fragen zum Thema „Roadtrip Neuseeland“ hast, dann schreibe mir einfach.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Reply
      • Hallo Steffi,

        vielen Dank für die schnelle Antwort.
        Natürlich kann ich es auch sehr gut verstehen, da viele auch einfach ihren Müll usw. hinterlassen. Mir ging es dabei auch weniger um wirkliches „campen“, sondern vielmehr einfach bis Nachts zu fahren und dann für ein paar Stunden zu rasten, um dann weiter zu fahren.
        Aber deine Antwort beruhigt mich dann doch. Es scheint ja nicht wirklich ein großes Problem zu sein, rechtzeitig einen Campingplatz zu finden. Und vielleicht findet sich ja zumindest zwischendurch mal ein Plätzchen an dem man für kurze Weile ein Päuschen am Straßenrand einlegen kann um die Landschaft zu genießen.

        Schöne Grüße,
        Stefan

        Reply
        • Hallo Stefan,
          mit Sicherheit findet ihr das. Ich habe einfach immer angehalten wo es mir gefallen hat. Klappstuhl raus, Kaffee gekocht und die Landschaft genossen. Das wird toll!
          Liebe Grüße
          Steffi

  • Das ist noch einmal ein guter Artikel, jetzt wo es bald los geht und wir in Australien als auch in Neuseeland für jeweils mehr als 6 Wochen einen Camper haben.

    Finde ich in der App auch Plätze für Freedom Camping, die ich auch ohne Toilette etc. anfahren kann?

    Liebe Grüße,
    David

    Reply
    • Lieber David,
      freut mich, dass Dir der Artikel gefällt.
      Du darfst nur auf Campingplätzen ohne Toilette übernachten, wenn Du ein Fully-Self-Contained Fahrzeug hast. Nur nochmals zur Erinnerung. ;)
      Ja, du findet alle Campingplätze in der App. Auch die ohne Toiletten.
      Viele Grüße und eine wunderbare Zeit. Es wir soooo toll :)
      Grüße
      Steffi

      Reply
      • Vielen Dank noch einmal für die Information. Wir haben tatsächlich keinen Fully-Self-Contained Camper… dann sind die Plätze für uns wohl raus ;-) Aber ich denke, dass es auch so genügend schöne Flecken zum Campen gibt – auch beim Einhalten der Regeln.

        Liebe Grüße,
        David

        Reply
        • Hey David,
          von den genannten Campingplätzen waren nur zwei für Fully-Self-Contained Camper. Die restlichen acht solltest Du dir also unbedingt merken ;) Und bei den genannten zwei ist es eine Art Grauzone, denn immerhin waren Toiletten vorhanden.
          Liebe Grüße
          Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.