Norwegen Reise Kosten: So teuer ist Norwegen wirklich

Norwegen Reise Kosten: So teuer ist Norwegen wirklich

Norwegen ist teuer! Aber wie viel kostet eine Reise durch Norwegen nun wirklich? Während unserer zweiwöchigen Norwegen Reise haben wir all unsere Kosten notiert – hierzu nutzen wir übrigens die App Money Lover.

Natürlich hat uns selbst interessiert, wie viel uns unsere Reise insgesamt gekostet hat und sicherlich hilft Dir die übersichtliche Kostenaufstellung bei Deiner Norwegen Reiseplanung weiter.

Welche Währung gibt es in Norwegen?

Die norwegische Krone (NOK) ist die offizielle Landeswährung in Norwegen. 1 EUR entspricht derzeit 9,74 NOK (Stand 09/18).

Benötigst Du in Norwegen viel Bargeld?

Norwegen kannst Du quasi bargeldlos und nur mit Deiner Kreditkarte bereisen. Wirklich wahr. Ein kleines Beispiel gefällig? Während unserer Wanderung auf den Gaustatoppen gab es unterhalb des Gipfels an der Seilbahnstation eine Toilette – Kosten 20 NOK – deren Tür sich nach Bezahlung mit der Kreditkarte (einfach durch den Schlitz ziehen) öffnen ließ.

Wir hatten insgesamt 1.000 NOK also knapp 100 EUR Bargeld mit dabei. 200 NOK Bargeld hätten locker gereicht.

Mein Bargeld-Tipp: Für die Fälle, in denen Du tatsächlich einmal Bargeld benötigst, kommst Du natürlich nicht mit einem 200 Kronen Schein weiter. Wechsle also Deine norwegischen Kronen frühzeitig in Kleingeld.

Zum Reisen nutzen wir die VISA-Card der DKB sowie eine Miles & More Master-Card.

Norwegen Reisen: Kosten für Unterkünfte in Norwegen

Bis auf die letzte Nacht in Oslo haben wir in Ferienwohnungen übernachtet. Die Preise für unsere Übernachtungen in Norwegen sind also ohne Frühstück.

Wir ziehen eine schöne und bezahlbare Ferienwohnung eigentlich immer einem Hotel vor. Diese sind geräumiger als ein Hotelzimmer, wir können im Schlafanzug frühstücken, wenn wir Lust dazu haben und das Weltreisekind hat genügend Platz zum Spielen und Toben. Falls das Kind am Abend gedenkt, frühzeitig ins Bett zu gehen, dann können wir Eltern es uns im Wohnzimmer gemütlich machen, ohne dass wir das Kind stören.

Vor allem in Norwegen sind Ferienwohnungen meines Erachtens sinnvoll, denn das Wetter kann sehr wechselhaft sein. An einem Tag hat es so dermaßen geregnet, dass wir die Wohnung nur für einen kurzen Spaziergang und zum Einkaufen verlassen haben. Die restliche Zeit haben wir es uns „daheim“ gemütlich gemacht.

Es gibt genügend Platz, um dreckige Wanderschuhe abzustellen, um nasse Regenjacken und Hosen aufzuhängen und auch die Möglichkeit, die Waschmaschine zu benutzen (so musst Du weniger Gepäck mitnehmen) haben wir genutzt.

  • Gesamtkosten Unterkünfte für 15 Nächte: 1.717 EUR
  • Kosten Unterkünfte pro Nacht: 114,50 EUR

Hier findest Du eine Übersicht unserer Unterkünfte in Norwegen –> Norwegen Unterkünfte

Hinweis: Unsere Unterkünfte für Norwegen haben wir über booking.com und über Airbnb gefunden und gebucht. Solltest Du noch nie über Airbnb gebucht haben, dann bekommst Du über diesen Link einen Gutschein für Deine erste Reise geschenkt.

Norwegen Reisekosten Unterkünfte

Norwegen Reise: Kosten für Essen & Trinken

Da wir in Ferienwohnung gewohnt haben, haben wir uns auch weitestgehend selbst versorgt. Hier eine kleine Übersicht der Preise für Lebensmittel in Norwegen.

Kosten Supermarkt
Äpfel (1kg) 39,90 NOK 4,10 EUR
Birnen (1kg) 34,90 NOK 3,60 EUR
Bananen (1kg) 24,90 NOK 2,60 EUR
Schinkenwurst (130g) 29,90 NOK 3,10 EUR
Frischkäse (200g) 35,90 NOK 3,70 EUR
Becher Joghurt (500g) 16,20 NOK 1,70 EUR
1 Liter H-Milch 19,90 NOK 2,00 EUR
Orangensaft (1,5 Liter) 26,90 NOK 2,80 EUR
Apfelsaft (1,5 Liter) 38,40 NOK 3,90 EUR
Tafel Schokolade (200g) 46,90 NOK 4,80 EUR
2 große Baguettes (zum Aufbacken) 10,90 NOK 1,20 EUR
Basmatireise (500g) 20,50 NOK 2,10 EUR
Nudeln (500g) 38,90 NOK 4,00 EUR
8 Falschen Wasser (1,5 Liter inkl. Pfand) 95,20 NOK 9,80 EUR

Wieviel Alkohol in Norwegen kostet, kann ich Dir leider nicht sagen, da wir während unserer Reise keinen getrunken haben. Wasserflaschen haben wir lediglich einmal gekauft, da unsere Unterkunft kein Trinkwasser hatte. Das Leitungswasser in Norwegen ist Trinkwasser und Du kannst es unbedenklich trinken. So sparst Du Kosten und kannst mit Deiner eigenen Trinkflasche die Umwelt schonen.

Duschgel, Shampoo & Co. haben wir von daheim mitgenommen. Ich kann Dir lediglich sagen, wie viel Windeln in einem norwegischen Supermarkt kosten: 22 Stück/Größe 5 von Libero Touch – 57,90 NOK bzw. 6,00 EUR.

Norwegen Reise Kosten Lebensmittel

Norwegen Reise: Kosten für den Mietwagen

Einen Mietwagen in Norwegen zu buchen ist ganz sicher kein Schnäppchen. Da sind wir preislich durchaus verwöhnt von unseren Reisen nach Teneriffa oder Mallorca. Das Gute: In Norwegen fährst Du im Schnitt 80 km/h und somit sehr spritsparend. Halte Dich unbedingt an die Geschwindigkeitsbegrenzung, denn zu schnelles fahren kann in Norwegen teuer werden.

Wir buchen gerne bei Avis, da uns vor allem das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Bisher hatten wir mit dem Vermieter noch keine Probleme und waren immer zufrieden.

  • Kosten für die Fahrzeugmiete für 15 Tage: 574,67 EUR
  • Kosten für Benzin (für 1.900 gefahrene Kilometer) 214,26 EUR
  • Kosten für Maut: 75,55 EUR

Neben den Kosten für den Mietwagen und für das Benzin (15,90 NOK/L, Stand 08/18), zahlst Du in Norwegen hier und da auch Maut, denn der Straßen- und Tunnelbau wird zum Teil hierüber finanziert. Schilder „Bomstatsjon“ weißen Dich auf eine Mautstelle hin.

Die Mautstellen sind automatisiert (Ausnahmen hatten wir nur auf Mini-Straßen, die zu Wanderparkplätzen führten) und Du musst nichts weiter beachten. Die norwegischen Mietwägen haben einen Mautsensor und nach Rückgabe des Wagens wird Dir der summierte Betrag von Deiner Kreditkarte abgebucht.

Norwegen Reisekosten Mietwagen

Norwegen Reise: Kosten für Touren & Aktivitäten

Auf Reisen gehen wir wandern. Wir haben auf dem Wanderparkplatz am Gaustatoppen 150 NOK Parkgebühren zahlen müssen. Zu zwei weiteren Wanderungen (Wanderung auf den Aussichtspunkt Kvitenjuk) führten uns gut ausgebaute Schotterstraßen, die Maut kosteten. Ansonsten ist wandern umsonst.

Norwegen Reisekosten Aktivitäten

Weitere Kosten sind für eine Seilbahnfahrt angefallen und natürlich haben wir eine Schifffahrt auf einem norwegischen Fjord unternommen.

Norwegen Reisekosten Touren

Internet / SIM-Karten

In Zeiten des kostenlosen Roamings innerhalb der EU brauchst Du Dir keine norwegische SIM-Karte zu kaufen. Unsere Unterkünfte hatten zudem alle WLAN. Unterwegs hatte ich auf der kompletten Reiseroute ausnahmslos überall Empfang, was mich immer noch nachhaltig beeindruckt. Mit einem ausreichenden Datenvolumen fallen für die Nutzung von Daten in Norwegen keine zusätzlichen Kosten an.

Norwegen Reisekosten SIM Card

Norwegen Reise: Unsere Gesamtkosten

Kosten für Lebensmittel
Einkaufen und Essen gehen gesamt 482,02 EUR gesamt 30,13 EUR pro Tag
Supermarkt 407,74 EUR
Pizzeria 27,66 EUR
Thai-Schnell-Restaurant 46,62 EUR
Kosten für Unterkünfte
Unterkünfte 1.717 EUR gesamt 114,50 EUR pro Nacht pro Nacht
Kosten Mietwagen
Mietwagen gesamt 875,73 EUR gesamt 54,73 EUR pro Tag
Fahrzeugmiete 574,67 EUR
Benzin (für 1.900 gefahrene Kilometer) 214,26 EUR
Maut 54,45 EUR
Parkgebühren 32,35 EUR
Kosten Touren und Aktivitäten
Touren gesamt 128,08 EUR gesamt 8,00 EUR pro Tag
Schifffahrt Sognefjord 97,34 EUR
Fahrt Seilbahn 30,74 EUR
Kosten Sonstiges
Cappuccino, Waffeln, Toilettengebühr, Souvenirs 56,55 EUR gesamt 3,50 EUR pro Tag

Unsere Gesamtkosten für 16 Tage Norwegen, für 2 Erwachsene und 1 Kleinkind ohne Flüge (hierfür haben wir mit der LH für die Strecke von München nach Oslo knapp unter 200 EUR pro Person bezahlt) belaufen sich somit auf

Gesamtkosten Norwegen Reise
Gesamtkosten 3.259,38 EUR gesamt 203,71 EUR pro Tag

Norwegen ist und bleibt kein günstiges Reiseland. Vor allem der Mietwagen und seine Kosten schlagen ganz schön zu buche. Einkaufen und Unterkünfte, sowie die Schifffahrt auf dem Nærøyfjord finde ich preislich allerdings absolut im Rahmen und durchaus mit dem Preiseniveau in anderen europäischen Reiseländern vergleichbar.

Hast Du Tipps zum Kosten sparen in Norwegen? Dann teile diese gerne mit uns in den Kommentaren.


Diese Links zu Norwegen könnten Dich ebenfalls interessieren:

Wanderführer, Reiseführer, Literatur & Co. zu Norwegen:


a daily travel mate auf Social Media

Noch mehr Lust auf a daily travel mate? Dann folge mir gerne auf Instagram, Facebook oder Pinterest. In meinem monatlichen Newsletter kannst Du außerdem einen Blick hinter die Kulissen werfen und verpasst keine Blogbeiträge mehr.


Dein Vertrauen ist mir sehr wichtig: Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn Du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und Du kannst so meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Ein riesiges Dankeschön, Steffi.

Hinweis: Die Reise nach Norwegen haben wir komplett selbst bezahlt und organisiert, es gab keine Kooperationen.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teile ihn gerne.

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

3 comments

  • Hi Steffi!
    Das Thema Kosten in Norwegen ist ja immer wieder ein spannendes, aber auch schwieriges Thema. Es gibt schließlich so viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten einer Norwegen-Reise. Wir waren ein Mal mit dem eigenen Auto und Zelt bzw. bei Schlechtwetter in Campingplatzhütten unterwegs, das war deutlich günstiger. Davor waren wir schon mal rein mit Bussen und Zelt unterwegs, das war trotz des Flugs noch mal preiswerter. Als nächstes werden wir natürlich mit unserem Camper nach Norwegen reisen :-) Dazu warten wir aber noch etwas ab, bis die Kinder ein wenig größer sind, denn bei Dauerschlechtwetter hätten wir mit unseren Zwergen im kleinen Camper echt wenig Spaß.
    Eure Fewo-Variante finde ich sehr spannend, vor allem dazu mal die Preise zu sehen. Mir wäre das tatsächlich etwas zu teuer, aber wir halten ja ganz allgemein unser Reisebudget meist etwas kürzer. Die Bilder von euren Unterkünften sahen aber immer echt chic aus. Vielleicht werde ich doch mal schwach :-)
    LG und danke für den spannenden Überblick!
    Nicole

    Reply
    • Hallo Nicole,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, es stimmt, jeder reist natürlich anders und dann fallen andere Kosten an. Das gilt ja quasi für jedes Reiseland auf dieser Welt.

      Busse und Zelt war sicherlich noch ohne Kinder, quasi als Backpacker, oder?

      Mit eigenem Camper oder Auto und Zelt zu reisen ist nur dann deutlich günstiger, wenn man eben eines davon besitzt.
      Ich finde die Preise für die Fewos überhaupt nicht teuer und locker vergleichbar mit anderen europäischen Ländern. Klar, Campingplätze sind sicherlich günstiger, aber dafür habt ihr den „Preis“ schon an anderer Stelle bezahlt – nämlich bei Anschaffung des Fahrzeuges. Auch wenn ihr daran im Urlaub nicht mehr denkt und sich dies natürlich überhaupt nicht auf die Reise umlegen lässt.

      Wir besitzen weder ein Auto noch einen Camper. Und selbst wenn, dann wären zwei Wochen Norwegen von München aus mit eigenem Auto und Kleinkind auf der Rückbank meines Erachtens wenig realistisch. Da müssten wir dann mindestens drei Wochen Zeit mitbringen und selbst dann wäre mir die Anreise noch zu anstrengend.

      Liebe Grüße
      Steffi

      Reply
      • Hey,
        ich finde die Preise für die FeWos auch nicht teuer, sondern für UNS wäre diese Reiseart zu teuer. Unter anderem WEIL wir ein Auto und jetzt den Camper gekauft haben. Wie du sagst, wir haben den Preis an anderer Stelle bezahlt, und haben uns damit bezüglich der Reiseart natürlich auch etwas gebunden. Dekadent den Camper zu Hause stehen lassen und stattdessen große Flugreisen zu unternehmen und in FeWos zu nächtigen, wäre ja irgendwie etwas komisch ;-)

        Richtig, Bus und Zelt war noch ohne Kids. Hatten wir so gemacht, um Mehrtagestouren gehen zu können, das war damals mein großer Wunsch.

        Und lass es uns Ruhrpöttlern mal wenigstens etwas näher bis DK und NO haben, ihr habt ja schließlich die Alpen an jedem WE griffbereit vor der Tür, wo wir wiederum erst ellenlang für fahren müssen ;-) :-)

        Schönes WE und liebe Grüße,
        Nicole

        Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.