Freistehen in Griechenland: Alle Infos & Tipps inkl. unserer Top 5 Stellplätze für Familien

Freistehen in Griechenland: Alle Infos & Tipps inkl. unserer Top 5 Stellplätze für Familien

Freistehen oder auch Wildcamping gilt als die Königsdisziplin beim Campen. Dabei stellen sich Familien (insbesondere mit kleinen Kindern) andere Fragen bzw. sehen sie sich mit anderen Herausforderungen konfrontiert als Alleinreisende oder Paare.

Ein Blogbeitrag von Co-Autorin Simone über ihre Erfahrungen beim Freistehen in Griechenland.

Gerade waren wir zu viert mit unserem Campervan für zwei Monate in Griechenland unterwegs und haben dabei zum Großteil freigestanden. In diesem Beitrag berichte ich von unseren Erfahrungen beim Wildcamping als Familie mit zwei Kindern (5 Jahre und 1,5 Jahre). Du erfährst von unseren schönsten Stellplätzen und wie wir diese gefunden haben. Außerdem verrate ich Dir, was es beim Freistehen zu beachten gilt, wie die Situation aktuell (Stand 2022) in Griechenland ist und wie euer Camper idealerweise für das Freistehen ausgerüstet sein sollte.


Inhaltsverzeichnis

  1. Freistehen in Griechenland: Was ist erlaubt?
  2. Welche Stellplätze eignen sich für Familien?
  3. Stellplätze in Griechenland für Familien finden
  4. Do’s and Dont’s beim Freistehen in Griechenland
  5. Ausstattung für das Freistehen
  6. Unsere 5 schönsten Stellplätze in Griechenland

Freistehen in Griechenland: Was ist erlaubt?

Offiziell ist Freistehen in Griechenland nicht erlaubt. Es gibt also kein Jedermannsrecht oder Ähnliches, das Camping wie bspw. in Norwegen und Schweden an öffentlichen Plätzen gestattet. Allerdings wird das Freistehen in Griechenland außerhalb von touristischen Ballungsgebieten und außerhalb der Hauptsaison fast überall toleriert. Offiziell erlaubt ist es, wie in den meisten europäischen Ländern, seinen Van zu parken und „zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“ auch darin zu übernachten.

Tatsächlich haben wir kein einziges Mal erlebt, dass jemand beim Freistehen negativ auf uns im Camper reagiert hätte. Die Leute waren immer sehr freundlich und interessiert an unserer Reise. Manche kamen sogar, um uns kleine Aufmerksamkeiten wie Obst zu bringen. Besonders auf die Kinder haben die Menschen immer sehr freundlich reagiert.

Welche Stellplätze eignen sich für Familien?

Wir fanden es besonders schön am Strand mit direktem Blick aufs Meer zu stehen. Im Idealfall konnten die Kinder dann gleich vor dem Camper im Sand spielen und wir hatten sie dabei immer im Blick. Reizvoll sind sicherlich auch höher gelegene Plätze auf Felsen. So schön solche Plätze auch sind, wir haben sie mit den Kindern gemieden. Die Gefahr, dass unser kleiner Sohn abstürzt, war uns einfach zu groß. Auch Plätze direkt an einer stärker befahrenen Straße schieden für uns aus Sicherheitsgründen aus.

Neben Strandstellplätzen eignen sich mit Kindern natürlich auch Plätze mit Spielplätzen besonders gut. Auf Kreta gibt es zum Beispiel gleich hinter dem Hafen von Kissamos einen Spielplatz direkt am Strand, wo wir mit der Fähre ankamen. Dort konnten wir mit dem Camper stehen und sogar Frischwasser auftanken. Auch auf Kythira konnten wir in Avlemonas direkt an einem großen Spielplatz mit Meerblick parken.

Im Hinblick auf Kriminalität haben wir uns an allen Stellplätzen, die wir in Griechenland besucht haben, sicher gefühlt. Wir haben bevorzugt Plätze außerhalb von Ballungsgebieten in der Natur angefahren und dort zum Glück immer ruhige Nächte verbracht. Natürlich kann es Campern auch dort passieren, dass sich zum Beispiel ein paar Jugendliche genau den gleichen idyllischen Platz für ein Get-together ausgesucht haben. Dann heißt es Ohren zu und durch oder zusammenpacken und weiterfahren. Besonders mit Kindern an Board ist so eine Situation unglücklich. Da unsere zwei aber meist sehr fest schlafen, würden wir sie nur im Notfall wecken, um weiterzufahren.

Freistehen am Strand in Kythira
Ideal: Ein Stellplatz, an dem die Kinder gleich vor der Vantür im Sand spielen können.

Praktisch, aber leider selten, sind freie Stellplätze mit Frischwasserversorgung oder öffentlichen Toiletten in der Nähe. Oft tauschen Camper dann diesen Luxus gegen weniger Naturidylle und mehr Trubel. Einige wenige Plätze bieten aber tatsächlich (noch) beides in Kombination. Mehr dazu kannst Du später im Abschnitt zu unseren schönsten Stellplätzen lesen.

Stellplätze für Famiien in Griechenland finden

Wir fanden die meisten Stellplätze über die App Park4Night. Wir haben uns für ein Jahr die Vollversion gekauft und können damit je nach Bedarf nach Stellplätzen suchen. Beispielsweise nur Stellplätze mit öffentlicher Toilette, Stellplätze mit Trinkwasserversorgung oder Plätze in der Natur. Zu den meisten Plätzen sind auch Fotos vorhanden und es gibt Infos zur Anfahrt und Bewertungen anderer Nutzer. In vielen Gebieten, wie bspw. auf dem Peloponnes, gibt es eine große Auswahl verschiedener Stellplätze in der App. Auf Kythira konnten wir mit der App allerdings nicht viel anfangen. Dort sind bisher nur wenige Stellplätze vermerkt.

So idyllisch kann Freistehen in Griechenland sein. An diesem Strand auf Kreta waren wir die meiste Zeit alleine.

Überall, wo wir mit Park4Night nicht fündig werden, suchen wir über GoogleMaps. Auf Kythira haben wir auf GoogleMaps geschaut, ob es an den Stränden Parkmöglichkeiten gibt. Die vorhandenen Bilder und die Satellitenansicht ermöglichen es, mehr über das Gebiet herauszufinden. Es lohnt sich außerdem, einen Blick mit der Satellitenansicht auf den Anfahrtsweg zu werfen. Nicht selten handelt es sich um Schotterwege. Über eine kurze Distanz sind diese meistens machbar. Ggf. sind die Straßen aber ohne 4×4 nicht befahrbar. Das haben wir dann leider oft erst vor Ort festgestellt.

Trotz vorheriger Recherche ist es uns natürlich dennoch ab und zu passiert, dass die Anfahrt zu einem Stellplatz für uns nicht machbar ist, sich der Stellplatz für uns nicht eignet oder einfach nicht das ist, was wir uns vorgestellt hatten. Dann ging die Suche nach einem geeigneten Übernachtungsplatz weiter. Um zu vermeiden, dass in diesem Fall Stress ausbricht, haben wir versucht unsere Stellplätze nicht erst spät am Abend anzufahren, damit noch genug Zeit bliebt bei Tageslicht einen alternativen Stellplatz zu erreichen.

Sonnenuntergang beim Freistehen in Griechenland
Sonnenuntergang an der Westküste Kretas

Do‘s & Dont’s beim Freistehen in Griechenland

Beim Freistehen gilt im Grunde das, was für alle Aufenthalte in der Natur gilt: „Take nothing but memories, leave nothing but footprints“. Besonders zweiteres, „Hinterlasse nichts als Fußabdrücke“, ist das A&O beim Freistehen. Nur wenn alle Camper die Plätze so sauber (oder besser noch sauberer) hinterlassen, wie sie sie vorgefunden haben, können auch noch die nächsten Besucher diese schönen Orte genießen. Nicht nur, dass Müll nicht schön anzusehen ist und der Natur schadet, auch Kritikern zum Thema Freistehen, nehmen Camper damit den Wind aus den Segeln. Denn meist ist zurückgelassener Müll oder anderweitige Verschmutzung das wichtigste Argument, Maßnahmen gegen das Freistehen zu ergreifen.

Freistehen in Griechenland: Müllsammeln
Wir haben uns vorgenommen, jeden Platz sauberer zu verlassen, als wir ihn vorgefunden haben.

Aus unserer Erfahrung sind die meisten Camper sehr umsichtig und lassen ihren Plastikmüll nicht an Stellplätzen zurück. Problematisch sind schon eher die Taschentücher oder Feuchttücher, die Camper (ohne Toilette an Board) in den Büschen hinterlassen. Wer die Möglichkeit hat, sollte daher mit Toilette reisen. Das ist dank kompakter Trenntoiletten (z.B. über MeineTrenntoilette*) mittlerweile in jedem Fahrzeug möglich. Und sollte doch mal ein Gang in den Busch unabdingbar sein, nehmt doch einfach eure Taschentücher hinterher mit und entsorgt sie im Müll.

Müll sammeln
Leider liegt an vielen Stellplätzen Müll. Wie wäre es dann mit einer kleinen Säuberungsaktion? Kindern macht das Müll sammeln meistens Spaß und es ist eine sinnvolle gemeinsame Aktion mit sichtbarem Ergebnis, auf das ihr hinterher stolz sein könnt. Wie viele Vanlifer, haben auch wir es uns zum Ritual gemacht, vor der Abfahrt eine zusätzliche Tüte voller Müll zu sammeln und diese mit zur nächsten Mülltonne zu nehmen. Mülltonnen gibt es in Griechenland übrigens reichlich.

Wir haben beim Freistehen außerdem darauf geachtet kein „Campingverhalten“ zu zeigen. Das bedeutet Tische und Stühle nur kurz auszuräumen und nach dem Essen gleich wieder zu verstauen, die Markise möglichst nicht auszufahren und besonders über Nacht nichts außerhalb des Campers stehen zu lassen.

Frühstück beim Freistehen auf Kreta
Super praktisch: Ein Picknicktisch am Platz erspart das Aus- und Einräumen der eigenen Sitzgarnitur für die Mahlzeiten.

Wir haben einige Familien getroffen, die auch beim Wildcamping alles, inkl. Teppich und Markise, aufgebaut haben und trotzdem nie Probleme bekommen haben. Für unser Gefühl war es den offiziellen Regeln entsprechend jedoch respektvoller nicht unser ganzes Equipment auszubreiten. So waren wir auch rechtlich auf der sicheren Seite. Denn im Zweifel gilt, dass das Übernachten zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit erlaubt ist. Dazu gehört dann jedoch keine aufgestellte Sitzgruppe, ausgefahrener Markise etc.

An einigen Orten gibt es „Camping verboten“- Schilder. Hier solltest Du mit Deiner Familie nicht über Nacht stehen, auch wenn diese Plätze z.B. (noch) bei Park4Night eingetragen sind.


Mein Tipp: Günstige Wohnmobile und professionelle Campervan-Beratung bekommst Du bei der CamperOase*.


Ausstattung für das Freistehen in Griechenland: So seid ihr ideal ausgerüstet

Um freistehen zu können, war für uns die Trockentrenntoilette (mehr zu unserer TTT findest Du in diesem Beitrag) absolut essenziell. Da wir damit keine Chemietoilette entleeren müssen, sind wir komplett unabhängig von Campingplätzen und haben diese teilweise nur alle vierzehn Tage aufgesucht, um Wäsche zu waschen oder mal wieder etwas ausgiebiger heiß zu duschen. Mit Zugang zu Frischwasser und unserer Außendusche inkl. der Möglichkeit das Wasser über Gas auch zu heizen, kamen wir ansonsten komplett ohne Campingplatz aus.

Für uns unverzichtbar beim Freistehen: Ein eigenes Bad mit Trockentrenntoilette

Besonders wenn ihr am Strand steht, solltet ihr beim Freistehen mit Kindern lieber etwas mehr Wasser einplanen. Nach einem Tag am Strand reicht die übliche Runde mit dem Waschlappen leider nicht aus und die ganze Bande muss am Abend duschen und Haare waschen. Da sind schnell mal 20-30 Liter Wasser weg. Unser Camper hat einen 100 Liter Tank, plus zwei zusätzliche 10 Liter Kanister mit Trinkwasser. Das hat für bis zu vier Tage ausgereicht.

Neben den Campingplätzen haben wir Wasser an Quellen in den Bergen, oder bei öffentlichen Toiletten aufgefüllt. In Griechenland ist das Leitungswasser bedenkenlos trinkbar. Man sollte nur darauf achten nichts zu trinken, was längere Zeit in einer Leitung gestanden hat. Meist ist es auch möglich Wasser an Tavernen aufzufüllen. Insbesondere Wenn man dort auch etwas isst, sind die meisten Restaurantinhaber gerne bereit Camper ihren Wassertank auffüllen zu lassen.

Campingplatzbesuch = Waschtag

Wenn ihr vorhabt eine Außendusche zu benutzen oder euch an Flüssen oder in Seen waschen wollt, solltet ihr darauf achten, biologisch abbaubare Seife zu verwenden, um der Natur nicht zu schaden (z.B. von Dr. Bronner)

Ebenfalls unverzichtbar war für uns die Solaranlage beim Freistehen. Bei sonnigem Wetter konnten wir darüber unseren gesamten Strombedarf (inkl. Kühlschrank) decken. Wenn es bewölkt gewesen wäre, hätten wir die Batterie alternativ auch durch den Motor (sprich Weiterfahren) aufladen können.

Durch die Solaranlage vorne am Camper sind wir auch energietechnisch autark.

Was wir außerdem alles für insgesamt sechs Monate Elternzeitreise dabei hatten, kannst Du in diesem Artikel lesen: Campingpackliste für Familien.

Unsere 5 schönsten Stellplätze beim Freistehen in Griechenland

Wir hatten das Glück in Griechenland fast ausschließlich auf tollen Stellplätzen zu stehen. In unseren Top 5 haben wir die Stellplätze zusammengefasst, an denen wir uns richtig wohl gefühlt haben und an denen wir gleich mehrere Nächte verbracht haben. Drei der Stellplätze liegen direkt am Strand, einer an einem See. Und, für die meisten wahrscheinlich überraschend: Eines unserer Stellplatz-Highlights beim Freistehen in Griechenland lag auf einer Almwiese in den Bergen.

Stellplatz in den Bergen bei Pramanta

1. Peloponnes: Zacharo

Auf dem Peloponnes hatten wir gleich zu Beginn unserer Reise das Glück auf einem wunderschönen Stellplatz zu landen. Wir waren dort für einige Tage an einem kleinen Platz direkt am langen Sandstrand bei Zacharo. Es gibt dort keine Wasserversorgung oder Toiletten. Dort hat es uns so gut gefallen, dass wir zum ersten Mal auch für mehrere Nächte freistehend an einem Ort geblieben sind. Der Ort war sehr ruhig und ideal für Spaziergänge am Strand. Es ging die ganze Zeit etwas Wind und war noch nicht sehr heiß, sodass wir dort auch keine schattenspendenden Bäume vermisst haben. An diesem Platz sind wir so richtig in Griechenland und unserem Campingleben für die kommenden sechs Monate angekommen.

Frühstück am Stellplatz bei Zacharo

2. Kreta: Paralia Agia Marina Rodakino

An der Südküste Kretas standen wir für ein paar Tage an einem wunderschönen und ebenfalls sehr ruhigen Strand. Nachts waren wir dort komplett allein, tagsüber kamen nur ein paar Nacktbader. Das Wasser am Steinstrand war herrlich klar, wir konnten unter schattenspendenden Bäumen liegen und sogar unsere Hängematte aufhängen. Auch ein kleiner Holztisch und eine Bank (vielleicht Überreste einer ehemaligen Beachbar?) standen dort zur Verfügung.

Freistehen in Griechenland an der Südküste Kretas
Unser Lieblingsstellplatz auf Kreta

3. Kythira: Platia Ammos

Auf der kleinen Insel zwischen Kreta und Peloponnes hatten wir viele tolle Stellplätze. Nach meinem letzten Artikel über die Insel Kythira waren wir noch ein zweites Mal dort und haben zwei Nächte am Strand von Ammos verbracht. Es ist ein Sand/Kieselstrand. Im hinteren Bereich gibt es Sand, vorne am Wasser kleine Kieselsteine, wodurch das Wasser herrlich klar ist. Auf dem angrenzenden Parkplatz konnten wir etwas geschützt vor kleinen Bäumen stehen, die tagsüber auch angenehm Schatten spenden.

Ein Vanlife-Traum: Der Parkplatz am Strand von Ammos auf Kythira

Hier waren wir die erste Nacht alleine, in der zweiten Nacht waren noch zwei weitere Camper dort. Es gibt eine Toilette, Frischwasser und sogar eine Dusche am Strand. Wobei die Toilette bei unserem Besuch leider geschlossen war. Vermutlich wird diese nur in der Hauptsaison (Juli und August) geöffnet, wenn am Strand viel los ist. Wasser und Dusche sind aber auch in der Nebensaison zugänglich. Der Strand liegt direkt in einem kleinen Ort. Im April & Mai war dort nur wenig los. Es gibt eine kleine Taverne mit leckerem und günstigen Essen.

4. Refugio Pramanta

Einen besonderen Stellplatz haben wir an einer Berghütte bei Pramanta gefunden. Dabei handelte es sich zugegebenermaßen nur so halb um Wildcamping. Gegen eine Gebühr von 3€ pro Person können Camper an der angrenzenden Wiese parken und eine Toilette und Dusche bei der Hütte sowie den Pool nutzen. Wir haben uns dort oben gefühlt, als wären wir plötzlich von Griechenland in die Dolomiten gebeamt worden. Vom Stellplatz aus haben wir eine kurze Wanderung zu einem Wasserfall unternommen und ansonsten die kühleren Temperaturen und die Bergluft genossen. Die Berghütte ist bewirtschaftet und besonders die hausgemachte Limonade können wir sehr empfehlen.

Den kleinen Infitypool bei der Hütte durften wir mitbenutzen.

5. Prespasee

Unser letzter Stellplatz in Griechenland lag am Prespasee. Dieser See gehört teilweise zu Griechenland, teils zu Albanien und zum dritten Teil zu Nordmazedonien. Im kleinen Ort Mikrolimni auf der griechischen Seite, haben wir vor einer kleinen Kapelle geparkt. Dort gibt es einen Picknicktisch und eine Frischwasserquelle. Zum Schwimmen eignet sich die Stelle am See leider nicht. Es gibt viel Schilf und der Zugang ist schlammig. Dafür ist der Blick über den See herrlich und am Abend konnten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen.

Stellplatz am Prespasee
Stellplatz mit Wasserquelle am Prespasee

Wir haben beim Freistehen in Griechenland ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Camper, die respekt- und verantwortungsvoll mit Menschen und Natur umgehen und Stellplätze außerhalb der touristischen Zentren aufsuchen, werden beim Freistehen in Griechenland eine tolle Zeit verbringen, ein wunderschönes Land und freundliche Menschen kennenlernen.

Planst Du auch gerade eine Reise mit dem Camper nach Griechenland und hast Dich gefragt, wie es dort mit dem Freistehen klappt? Dann hoffe ich, dass Du in diesem Artikel alle Infos bekommen hast. Falls Du noch offene Fragen rund um das Thema Freistehen in Griechenland hast, stelle sie mir gerne in den Kommentaren.


a daily travel mate auf Social Media

Dein Vertrauen ist mir wichtig. Dieser Artikel enthält sog. Affiliate-/Werbelinks (mit * gekennzeichnet). Mehr zum Thema Werbung auf diesem Blog kannst Du hier nachlesen.


a daily travel mate auf Social Media

Für noch mehr Reise- und Wanderinspiration folge mir gerne auf Instagram, Facebook und Komoot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.