Meine Reiseroute durch Peru, Bolivien und Chile – inkl. einem Buchtipp für Peru

Meine Reiseroute durch Peru, Bolivien und Chile – inkl. einem Buchtipp für Peru

Ich nehme Dich heute mit nach Südamerika. Reise mit mir zusammen nochmals durch Peru, Bolivien und Chile. Ich verrate Dir meine Reiseroute, meine Highlights und gebe Dir viele Tipps für eine Reise durch diese drei Länder.

Am Ende von diesem Artikel gibt es noch einen Buchtipp für Peru. Ein Land, das Du unbedingt auf Deine „Bucket List“ setzten solltest.

Meine Reiseroute durch Peru, Bolivien und Chile:

Lima – Huacachina – Arequipa – Colca Canyon – Arequipa – Cusco – Salkantay Trek inkl. Machu Picchu – Ollantaytambo – Urubamba – Cusco – Puno – Cobacabana – La Paz – Uyuni – San Pedro de Atacama – Santiago de Chile – Valparaíso

Tipp zur Reiseroute
Falls Du noch mehr Zeit mitbringst oder schon einmal in Peru gewesen bist, dann solltest Du unbedingt den Norden von Peru mit in Deine Reiseroute einplanen. Mehr Infos findest Du hier: Perus Norden – 5 Städte, die einen Besuch wirklich lohnen!

Die oben genannte Reiseroute durch Peru, Bolivien und Chile stand im Groben schon mindestens zwei Jahre vor der eigentlichen Reise fest. Warum? Weil ich vor der Reise fast drei Jahre bei einem Reiseveranstalter für individuelle Privatreisen gearbeitet habe. Jede Reise bzw. jeder Reiseverlauf, jedes Hotel und jeder Ausflug wurde für den Kunden individuell ausgearbeitet. Und eine meiner liebsten Reiseverläufe war bzw. ist der oben genannte. Ich war einfach überzeugt von der tollen Kombi aus faszinierender Natur und Kultur auf dieser Reiseroute. Jetzt war es an der Zeit, die Route auf Herz und Nieren zu testen.

Flug nach Peru, Blick aus dem Flugzeugfenster

In Lima gelandet, mussten wir also keinen Reiseführer wälzen und eine Route austüfteln. Die Route stand soweit fest. Wir mussten lediglich entscheiden, wie lange wir wo bleiben wollen und ob wir eventuelle weitere Zwischenstationen einbauen möchten. Das empfand ich als ungemein entspannend. Obwohl eine Reiseplanung an sich natürlich schon Spaß macht.

Die Organisation vor Ort war einfach. Das geführte Trekking in den Colca Canyon und auf dem Salkantay Trek haben wir z.B. kurzfristig ein paar Tage vorher organisiert. Dezember ist keine Hautpreisezeit in Peru – zumindest bis Weihnachten, da wird es wieder voll – und so konnten wir recht spontan reisen.

Reiseführer Peru/Bolivien
Mein Tipp: Der Reiseführer von Reise-Know-How. Mein Reiseführer hatte schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Wir haben den Reiseführer zufällig in einem Hostel in Kolumbien gefunden. Die Infos waren vor allem für Individualreisende super. Es gab sehr viele Tipps für das Reisen abseits der Massen. Ich nehmen an, dass die aktuelle Version des Reiseführers nichts an Qualität eingebüßt hat.

Mein persönliches Highlight in Peru, Bolivien und Chile?

Ich kann mich nicht festlegen, wirklich nicht. Meine Reise durch Peru, Bolivien und Chile hätte es – wäre da nicht Neuseeland gewesen – definitiv auf Platz 1 der Weltreise geschafft. Somit müssen sich die Länder mit dem zweiten Platz begnügen. Zurück zur Frage. Am besten hat mir gefallen, dass die Landschaften auf der Route so abwechslungsreich sind. Kombiniert mit der Möglichkeit fantastische Wanderungen zu unternehmen, sind Peru, Bolivien und Chile die perfekten Reiseländer für Aktiv-Reisende.

Lima

Obwohl ich zunächst nicht wusste, was ich von Lima halten soll, so bin ich der Meinung, dass Du einen Tag in der Hauptstadt eines Landes verbringen solltest. Vor allem, wenn Du die Zeit hast. Lima überraschte uns mit einem schönen sonnigen Tag und einem Pisco Sour, der uns aus den Socken gehoben hat. Die freundliche Hostel-Besitzerin umarmte uns sogar zum Abschied. Süß.

Lima Peru

Eine fantastische Gegend für Deinen Aufenthalt in Lima ist der Stadtteil Miraflores an der Küste von Peru. Kunterbunt, schick, grün, ein wenig teurer als der Rest der Stadt, aber mit einem ganz besonderen Charme zum Wohlfühlen. Wie fast alle meine Unterkünfte in Peru, habe ich auch unser Hostel in Miraflores über booking.com gebucht.

Huacachina

Huacachina ist eine Oase inmitten einer Dünenlandschaft. Unwirklich und wunderschön. Eine Landschaft, die man überhaupt nicht mit Peru in Verbindung bringt.

Mein Tipp zur Unterkunft
Unbedingt direkt in Huacachina übernachten und nicht in der nahe gelegenen Stadt Ica. Hässlicher geht kaum.

Huacachina Peru

Arequipa

Ein wundervolles Casa, super Restaurants und eine kleine übersichtliche Altstadt. Als Kulisse im Hintergrund der 5.820m hohe Vulkan Misti und der 6.050m hohe Vulkan Chachani. In Arequipa gewöhnten wir uns langsam an Peru, genossen die gute peruanische Küche (Magenprobleme ade) und freuten uns wie kleine Kinder auf das geplante Trekking im Colca Canyon. Richtige Bewegung fehlte uns wirklich. Damit meine ich nicht stundenlange Erkundungen zu Fuß. Sondern richtiges Wandern in der Natur. Mehrere Tage am Stück.

Unterkunftstipp Arequipa
Übernachte im La Casa de Ana. Die freundliche Besitzern, das gute Frühstück und der Blick von der Dachterrasse sollten als Argumente überzeugen.
Restauranttipp Arequipa
Das Zig Zag. Einfach nur lecker.

Arequipa Peru

La Casa de Ana Arequipa

Restaurant Zig Zag Arequipa Peru

Colca Canyon

Die Wanderung im Colca Canyon war genau das, was ich gebraucht habe. Wandern in der Natur. Drei Tage am Stück. Spätestens da war klar: Peru ist mein Reiseland.

Mein Tipp für ein Trekking im Colca Canyon
Viele Tourenanbieter haben zwei- oder dreitägige Touren im Programm. Falls Du die nötige Zeit mitbringst, dann empfehle ich Dir die dreitägige Tour.

Trekking Colca Canyon

Trekking Colca Canyon (2)

Trekking Colca Canyon (3)

Colca Canyon

Cusco

Cusco ist natürlich die Stadt in Peru, die jeder Peru-Reisende besucht und ist entsprechend touristisch. Dennoch hat die Stadt definitiv Charme und es passiert schneller als gedacht, dass man länger bleibt als geplant. Obwohl der erste Tag ein wenig von Atemnot und Müdigkeit geprägt war, hat sich mein Körper erstaunlich schnell an die Höhe gewöhnt – Cusco liegt auf 3.410m. Cusco bietet Unterkünfte für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel.

In und um Cusco wird Dir ganz sicher nicht langweilig. Eine gute Übersicht über möglich Aktivitäten kannst Du Dir bei GetYourGuide anschauen. In der Hauptsaison lohnt sich vorbuchen definitiv.

Mein Tipp für Cusco
Wenn Du direkt von Lima nach Cusco fliegst oder fährst, dann plane genügend Zeit zum Akklimatisieren aufgrund des Höhenunterschiedes ein. Alternativ kannst Du Deine Route so gestalten, dass Du nach Ankunft in Cusco sofort weiter ins Heilige Tal – auch Urubamba Valley genannt – fährst und dort ein paar Tage verbringst. Das Tal liegt tiefer als Cusco und eignet sich somit hervorragend zur Höhenanpassung.

Cusco Peru

Cusco Peru (2)

Der Salkantay Trek

Also wenn ich mich wirklich auf ein Highlight festlegen müsste, dann wäre es definitiv der Salkantay Trek. Eine dreitägige Wanderung durch völlig unterschiedliche Landschaften, bis man am Abend des dritten Tages in Aguas Calientes ankommt.

Der letzte Tag der Tour stand uns dann komplett für Machu Picchu und die Besteigung von Machu Picchu Mountain zur Verfügung. Wir haben es tatsächlich geschafft die ersten an der Kasse zu sein und das Gelände von Machu Picchu zu betreten. So voller Menschen fand ich Machu Picchu dann gar nicht. Von Massen würde ich nicht sprechen – zumindest im Dezember (vor Weihnachten) hielt es sich in Grenzen. Die meisten besuchen die Stätte außerdem vormittags. Am Nachmittag hat es sich merklich gelehrt. Einfach ein wenig antizyklisch unterwegs sein hilft.

Wandern in Peru
Wenn Du gerne wanderst, dann solltest Du in Peru ein mehrtägiges Trekking unternehmen. Tourenanbieter und Möglichkeiten gibt es genügend. Wenn das Trekking mit dem Besuch von Machu Picchu endet – perfekt. Neben dem Salkantay Trek gibt es z.B. noch dem berühmten Inka-Trail oder als Alternative den Lares Trek.
Wenig Geld?
Ein Besuch von Machu Picchu muss Dein Reisebudget nicht unbedingt sprengen. Mit diesen Tipps kannst Du Machu Picchu für unter 90 USD besuchen.

Trekking Salkantay Trek Tag 1

Trekking Salkantay Trek Tag 2

Trekking Salkantay Trek

Trekking Salkantay Trek Tag 2 (2)

Salkantay Trek Tag 3

Mach Picchu

Ollantaytambo

Die meisten Touristen besuchen Ollantaytambo Ort im Zuge einer organisierten Tour von Cusco aus. Ungefähr zwei Stunden musst Du den Ort mit anderen teilen, dann hast Du die Ruinen und die Ruhe wieder für Dich, wenn Du dort übernachtest.

Ein Trekking bzw. ein Besuch von Machu Picchu mit einem Touranbieter endet eigentlich immer in Ollantaytambo, denn hier hält der Zug aus Aguas Calientes. Wir haben uns unser Gepäck, das wir beim Trekkinganbieter in Cusco gelassen haben, nach Ollantaytambo bringen lassen und dort zwei Nächte in einem etwas schickeren Hotel mit Blick auf die Ruinen verbracht. Herrlich ruhig und entspannend nach dem Trekking und dem Besuch von Machu Picchu.

Ollantaytambo

Urubamba

Die Stadt ist eher unscheinbar und nicht unbedingt einen Besuch wert. Wo wir jetzt aber schon einmal Blut geleckt hatten, da konnten wir nicht an uns halten: auf zur nächsten Wanderung. Von Urubamba machten wir uns auf eigene Faust auf in Richtung der Ortschaft Maras. Unser Reiseführer beschrieb von hier eine Wanderung zu der Inka-Stätte Moray. Die anscheinend nicht sehr häufig gelaufen wird. Zumindest waren die Einheimischen sehr erstaunt, wenn nicht sogar ein wenig belustigt. Warum wir nicht den Bus nehmen? Das wäre doch viel bequemer, so die häufig gestellt Frage.

Trekking von Maras nach Moray

Inkastädte Moray

Um von Moray zurück nach Maras zu kommen, drückten wir dem Busfahrer eines Tourbusses ein wenig Trinkgeld in die Hand. Von Maras machten wir uns schließlich wieder zu Fuß auf zu den Salzterrassen von Maras. Wieder ohne einer (touristischen) Menschenseele zu begegnen. Ein spannender Tag mit tollen Eindrücken und Begegnungen.

Trekking zu den Salzterassen Maras

Blick auf die Salzterassen von Maras

Salzterassen Maras

Puno

Die letzte Station in Peru war die Stadt Puno. Natürlich um den Titicacasee zu besuchen. Die Bootsfahrt auf dem See war wunderschön, die Stadt selbst nicht unbedingt. Dafür das Essen im Restaurant Mojsa, in dem wir mehr als einmal waren.

Titicacasee

Auf nach Bolivien an die Copacabana

Ja, auch Bolivien hat eine Copacabana. Hier verbrachten wir Weihnachten.

Restauranttipp Copacabana
Das Restaurant im Hotel La Cúpala. Leckeres Essen in schönem Ambiente mit Blick auf den See. Die Unterkunft machte ebenfalls einen super Eindruck. Leider war diese bereits ausgebucht, als wir dort waren.

Copacabana Bolivien

La Paz

Mit einer Höhe von 3.200 bis 4.100m ist die La Paz die höchste Hauptstadt der Welt. Nachdem wir uns höhentechnisch langsam gesteigert haben, war La Paz (fast) der krönende Abschluss im Bezug auf die Höhe. Vom Titicacasee aus kommend, erreichst Du La Paz in El Alto (über 4.000m) – hier liegt übrigens auch der Flughafen. Der Blick auf die Stadt von hier oben ist gewaltig. Ich hatte mir La Paz irgendwie furchtbar vorgestellt. War es aber gar nicht. Abgesehen von den Magenproblemen, die wieder einsetzten, sobald wir Peru verlassen hatten.

Mein Tipp für La Paz
Unbedingt mit der Teleferico Seilbahn fahren und den Blick genießen.

La Paz

Auf nach Uyuni

Die Stadt Uyuni ist Ausgangspunkt für Touren über den Salar de Uyuni nach San Pedro de Atacama in Chile.

Da keine Touren über den Salar über Silvester angeboten wurden, mussten wir „schnell“ nach Uyuni, um nicht noch eine Woche in La Paz ausharren zu müssen. Bedeutete, wir mussten den einzigen noch verfügbaren Bus nehmen. Da ich schon viele furchtbare Geschichten gehört habe über die Strecke, die Busse und die Kälte, wollte ich unbedingt mit einem guten Busunternehmen fahren. Keine Chance. Ich hatte die Nase gestrichen voll von Busfahrten. Dazu noch eine Nachtfahrt ohne Liegeplatz. Mein Highlight: Die Fahrt war gar nicht so schlimm wie erwartet und es war meine letzte lange Busfahrt in Südamerika und für die nächsten Monate. Was ich damals allerdings noch nicht wusste.

Von Uyuni nach San Pedro de Atacama

Die Tour von Uyuni nach San Pedro de Atacama war landschaftlich gesehen das Highlight der Route schlechthin. Die Tatsache, dass ca. 30 Personen am zweiten Abend mit einer schlechten Suppe „vergiftet“ wurden und die zwei Toiletten in der Nacht an ihre Belastungsgrenze gekommen sind, dient im Nachhinein nur noch als lustige Reiseanekdote. Auf lange Sicht bleiben sowieso nur die guten Erinnerungen.

Mein Tipp
Investiere ein wenig mehr Geld und buche eine Tour mit Guide. Am Besten englischsprachig. Wir haben mit Glück einen Platz in der letzten Tour des Jahres ergattert. Aber ohne Guide. Der Fahrer sprach Spanisch, das wir alle kaum verstanden und war eher von der Sorte schweigsam. Nicht schlimm, aber ein wenig schade.

Zugfriedhof Uyuni

Tour Salar de Uyuni

Tour Salar de Uyuni Wildlife

Tour Salar de Uyuni Laguna Colorado

San Pedro de Atacama

San Pedro de Atacama ist ein kleines touristisches Dörfchen mitten in der Atacama-Wüste. Touristisch? Toll! Genau das, was ich brauchte. Einen Cappuccino, der die Bezeichnung auch verdient hat, Cafés, in denen es nicht nur Toast, Butter und Marmelade zum Frühstück gibt. Guter chilenischer Wein. Fantastisch.

Mein persönliches Highlight in San Pedro de Atacama? Die Besteigung des Lascar Vulkans auf 5.600m Höhe. Ich konnte mir nie vorstellen auf solch einer Höhe unterwegs zu sein. War ich aber. Und ich bekomme immer noch ein Grinsen ins Gesicht, wenn ich daran denke.

  • Unterkünfte in San Pedro de Atacama: Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist hier eine passende Unterkunft zu finden. Fast. Denn über Silvester kosteten auch die einfachen Hostels viel mehr, als unser Weltreise-Budget eigentlich zugelassen hat.
  • In und um San Pedro de Atacama wird Dir ganz sicher nicht langweilig. Eine gute Übersicht über möglich Aktivitäten kannst Du Dir bei GetYourGuide anschauen. In der Hauptsaison lohnt sich vorbuchen definitiv.
Mein Tipp zur Höhenanpassung
Bei einer Reise durch Peru, Bolivien und Chile bist Du in großen Höhen unterwegs. Eine Belastung für den Körper. Wichtig ist eine richtige und ausreichende Akklimatisation, sprich Höhenanpassung. Was Du über die Höhenkrankheit wissen musst und wie Du diese vermeidest, habe ich hier für Dich zusammengefasst.

Valle de la Luna San Pedro de Atacama

El Tatio Geysire San Pedro de Atacama

Trekking auf den Lascar Vulkan San Pedro de Atacama

Santiago de Chile & Valparaíso

In San Pedro endete unsere viermonatige Reise durch Lateinamerika. Für die letzte Woche in Santiago de Chile hatten wir uns nichts vorgenommen. Außer uns ein schönes Apartment zu suchen, selbst zu kochen, unsere inzwischen ausgetragenen T-Shirts, Socken und Unterhosen durch neue zu ersetzten, unsere Rucksäcke einer Generalreinigung zu unterziehen, einen Tagesausflug nach Valparaíso zu unternehmen, joggen zu gehen, auf unserem Balkon chilenischen Wein zu schlürfen und die Eindrücke der letzten Monate zu verarbeiten.

Genau das haben wir gemacht. Herrlich. Die „eigenen vier Wände“ waren eine Wohltat und selbst kochen ein riesen Spaß. Danke Santiago de Chile für diesen wundervollen Abschluss.

Unterkunftstipp San Pedro de Atacama
Wenn Du meinen Blog öfters liest, dann hast Du festgestellt, dass ich AirBnB Fan bin. Und auch das Apartment in Santiago de Chile habe ich über AirBnB gebucht. Falls Du AirBnB einmal ausprobieren willst. Hier schenke ich Dir einen 25 € Gutschein für Deine erste Buchung.

Valparaíso Chile

Peru und auch Bolivien und Chile waren einfach meine Reiseländer. Bei Peru denken alle natürlich sofort an Machu Picchu. Aber es gibt so viel mehr zu sehen und zu erleben. Peru ist sehr abwechslungsreich und genau das richtige Land für Aktiv-Reisende.

Was hat mich überrascht?

  • Peru war gar nicht so teuer, wie ich angenommen hatte. Peru ist zwar nicht unbedingt ein günstiges Reiseland und die Hotels, die Du dort buchen kannst, können sündhaft teuer sein. Wenn ich allerdings überlege, wie viele Touren wir in Peru unternommen haben – im Gegensatz zu Brasilien und Kolumbien – und das wir uns hin und wieder für etwas teurere Restaurants und schickere Unterkünfte entschiedene haben, muss ich sagen, dass sich die Ausgaben in Grenzen gehalten haben.
    Was kostet eine Reise durch Peru denn nun genau? Hier lang zur Kostenaufstellung.
  • Das Essen in Peru ist sehr gut. Die peruanische Küche hat einiges zu bieten. Was genau, kannst Du hier nachlesen: Peruanische Küche – 11 Gerichte, die Du in Peru probiert haben musst.
    Na Appetit bzw. Lust auf Peru, Bolivien und Chile bekommen?
Lese-Tipp: Reiseführer „Quer durch Peru“
Du planst eine Reise nach Peru? Dann empfehle ich Dir das Buch „Quer durch Peru“.

Nützliche Tipps für Backpacker und Individualtouristen von meinen Blogger-Kolleginnen und Peru-Spezialisten Nora (von Info-Peru) und Anne (von Going Vagabond).

Auf über 370 bietet das Buch Inspiration und Informationen zu den Themen:

  • Inspirierende Landeseinführung
  • Reiseplanung
  • Reisetipps für unterwegs
  • Informationen zu Themen wie „Sicherheit“ und „Solo-Reisen“
  • ausführliche Reiserouten
  • ausführliche City-Guides
  • Insider-Tipps von peruanischen Locals und Expats … und noch einiges mehr.

Außerdem gibt es eine Menge Extras, wie z.B. den kulinarischen Wegweiser, eine Karte zum Ausdrucken und Reiseroute einzeichnen, eine Packliste, eine Peru-Facebook-Gruppe und, und, und…

Hier geht es zum Reiseführer Quer durch Peru. Als eBook oder gedruckte Ausgabe erhältlich.

Diese Artikel und Links zum Thema Peru, Bolivien und Chile könnten Dich ebenfalls interessieren

Die folgen Blogbeiträge für die Planung Deiner Reise bzw. Deiner Reiseroute durch Peru, Bolivien und Chile habe ich Dir innerhalb des Textes bereits verlinkt. Hier nochmals die Übersicht.

a daily travel mate auf Social Media

Noch mehr Lust auf a daily travel mate? Dann folge mir gerne auf Instagram, Facebook oder Pinterest. In meinem monatlichen Newsletter kannst Du außerdem einen Blick hinter die Kulissen werfen und verpasst keine Blogbeiträge mehr.


Dein Vertrauen ist mir sehr wichtig: Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn Du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und Du kannst so meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Ein riesiges Dankeschön, Steffi.

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.