8 Sehenswürdigkeiten für einen perfekten City-Trip nach Danzig

8 Sehenswürdigkeiten für einen perfekten City-Trip nach Danzig

Rechtstädtisches Rathaus Danzig

Rechtstädtisches Rathaus Danzig

Ein City-Trip nach Danzig, der Stadt an Polens Ostseeküste, lohnt sich perfekt für ein verlängertes Wochenende. Ich selbst habe hier vier entspannte Tage im April verbracht. City-Trip und Entspannung lassen sich in Danzig wunderbar vereinbaren.

Das eigentliche Zentrum der Stadt, bestehend aus Recht- und Altstadt, ist klein und kompakt, und so liegen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nahe beieinander. Du kannst bummeln und flanieren und dir ausgiebig Zeit bei deinen Erkundungen lassen.

Der Kurort Sopot bzw. weitere Strände der Ostseeküste sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln in weniger als einer halben Stunde zu erreichen. Ausgedehnte Strandspaziergänge abseits des Städtetrubels mit einer frischen Brise Meeresluft lassen dich den Alltag schnell vergessen. Und das Beste: Viele Sehenswürdigkeiten Danzigs sind so gut wie kostenlos – zumindest in der Nebensaison von Oktober bis April.

Damit du deinen City-Trip gut planen kannst, findest du im Folgenden acht Sehenswürdigkeiten in Danzig, die du auf keinen Fall verpassen solltest.


Schon mal daran gedacht für Deine geplante Reise nach Danzig ein bisschen Polnisch zu lernen? Mein Tipp: Babbel – Einfach online Polnisch lernen.


Spaziergang an der Uferpromenade der Mottlau

Die Uferpromenade an der Mottlau lädt regelrecht zum Flanieren ein. Da Danzigs Zentrum recht klein ist, ist auch die Uferpromenade zwischen dem Hilton und dem Grünen Tor gerade mal ca. 600m lang. Du kannst dir also Zeit nehmen: zum Schauen, zum Fotos schießen, zum Flanieren, zum Sonne ins Gesicht scheinen lassen, zum Eis essen oder um einen Kaffee und ein Stückchen warmen szarlotka (Apfelkuchen) zu genießen.

Uferpromenade an der Mottlau

Uferpromenade an der Mottlau

Uferpromenade bei Nacht Danzig

Danzigs Uferpromenade bei Nacht

Langer Markt

Der Lange Markt bzw. die Langgasse sind das Schmuckstück von Danzig. Die Häuser kommen herrschaftlich und prächtig daher und das, obwohl diese nach der kompletten Zerstörung im Zeiten Weltenkrieg „nur“ vereinfacht wieder aufgebaut wurden. Wie beim Spaziergang an der Mottlau ist schauen, bummeln und die Zeit vergessen hier die Haupttätigkeit. Die Langgasse hält zudem viele weitere Sehenswürdigkeiten bereit: Das Uphagenhaus, das Rechtstädtische Rathaus, den Neptunbrunnen, den Artushof und zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Cafés.

Langgasse in Danzig

Langgasse in Danzig

Langgasse und Neptunbrunnen

Langgasse und Neptunbrunnen


Das Krantor

Das Krantor ist das Wahrzeichen Danzigs an der Mottlau. Wenn du allerdings an der Uferpromenade direkt davorstehst, ist wenig von dem Tor zu erkennen. Um ein wenig Abstand zu gewinnen, musst du auf die andere Seite der Mottlau. Entweder mit der „Fähre“, die fast direkt unterhalb des Krantors abfährt oder du spazierst über die Brück am Grünen Tor. Der Fußweg ist ein wenig länger, aber du bekommst so die Gelegenheit, die verfallene Speicherinsel von einer anderen Perspektive zu sehen. Die Zukunft dieser Ruinen ist derzeit noch ungewiss.

Das Krantor

Das Krantor


Der Hagelsberg

Nordwestlich der Danziger Altstadt erhebt sich der Hagelsberg. Von weitem gut zu erkennen durch das Millenniumskreuz auf dem Berg, welches an die 1000-jährige Geschichte der Stadt erinnert. Von hier oben kannst du ein schönes Panorama genießen: Die Recht- und Altstadt mit ihren vielen Kirchtürmen, die Danziger Werft mit ihren Kränen und dazu die Ostsee im Hintergrund.

Um zum Hagelsberg zu gelangen, gehst du ganz einfach komplett unter dem Danziger Bahnhof durch, nimmst am Ende die Treppe auf der rechten Seite. Nach einem kurzen Fußmarsch geradeaus, beginnt links hinter dem Kiosk der kurze Aufstieg.

Der Hagelsberg

Der Hagelsberg

Blick vom Hagelsberg auf Danzig

Blick vom Hagelsberg auf Danzig

Der Aussichtsturm des Archäologischen Museum

Wenn du entlang der Uferpromenade an der Mottlau in die Frauengasse abbiegst, befindet sich auf der linken Seite der Eingang zum Archäologischen Museum bzw. dem Aussichtsturm. Der Turm ist knapp über 100 Stufen hoch und bietet einen schönen Ausblick auf die Marienkirche, die schicke Frauengasse sowie die Mottlau. Der Eintritt kostet 5 Złoty.

Du stehst so wie ich auf tolle Aussichten? Vom Aussichtsturm der Marienkirche hast du mit Sicherheit die beste Aussicht der Stadt. Der Turm bzw. die Plattform sind von überall weithin sichtbar. Allerdings war der Turm immer geschlossen, als ich dort war. Eintritt Turm: 5 Złoty

Blick auf die Marienkirche

Blick auf die Marienkirche


Sopot – Ein Tag am Meer

Das Treiben in Sopot ist bunt und der Ort ist ein beliebtes Ausflugsziel der Danziger. Der breite Sandstrand lädt zu ausgedehnten Strandspaziergängen ein. Hauptattraktion ist allerdings die Mole. Der Seesteg ragt weit ins Meer hinein. Auf den windgeschützten Bänken kannst du dir für mehrere Stunden die Sonne ins Gesicht scheinen lassen, ohne zu merken, wie die Zeit vergeht.

Die Mole von Sopot

Die Mole von Sopot

Anreise: Vom Bahnhof Danzig (Dworzec Glówny) fährst du von Gleis 4 mit der SKM nach Sopot. Hierzu musst du nicht in den Bahnhof rein, sondern gehst rechts am Bahnhofsgebäude vorbei, direkt zum Gleis 4. Fahrtkartenautomaten gibt es direkt am Gleis. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten und die Bahn fährt alle 15 Minuten. Vom Bahnhof in Sopot musst du zunächst durch die beliebte, allerdings ziemliche unschöne Fußgängerzone bis zum Meer laufen. Die Fahrkarte mit der SKM kostet einfach 3,80 Złoty, Hin- und zurück also 7,60 Złoty.

Die Mole: Von Oktober und April ist das Betreten der Mole kostenlos. Von Mai bis September musst du ca. 7 Złoty berappen.

Sopot von oben: Vom Leuchtturm am Strand hast du einen schönen Panoramablick auf die Mole, den Strand und Sopot. Kosten: 5 Złoty.

Essen in Zoppot: Zur Nebensaison war am Strand selbst nicht viel geöffnet. Die Läden in der Fußgängerzone (Italiener, Mexikaner, Kebab) waren nicht mein Geschmack. Direkt unterhalb des Leuchtturms gibt es das Restaurant Sopocka Rybka. Von außen wirkt das Restaurant eher unscheinbar und wenig einladend. Von innen dagegen sehr hell  und die Wände sind mit alten Fotos vom Strandleben rund um die Mole verziert. Bestellt wird das Essen am Tresen und klar: Es gibt Fisch. Dorschfilet (340g) mit Salat als Beilage: 31 Złoty.

Strandspaziergang in Sopot

Strandspaziergang in Sopot


Spaziergang an der Ostsee: Von Brzeźno nach Jelitkowa

Mach es den Danzigern gleich und fahre an die Ostsee. Die ersten Strände sind nicht weit weg vom Stadtzentrum und bequem mit der Tram zu erreichen. Ein schöner Spaziergang führt zunächst von Brzeźno am Strand entlang bis zur gleichnamigen Mole. Gestärkt mit einem Eis oder einer Waffel, kannst du weiter am Strand spazieren oder an der etwas windgeschützten Uferpromenade bis nach Jelitkowo schlendern. Insgesamt ist der Spaziergang ca. 5 Kilometer lang. Die Promenade ist bei Danzigern sehr beliebt, die hier joggen, Rad fahren, auf Inline Skates und zu Fuß unterwegs sind. Die Promenade führt übrigens bis nach Sopot.

Mit der Tram 3 kannst du vom Hauptbahnhof nach Brzeźno fahren. Für die Rückfahrt nimmst du die Tram 8 von Jelitkowo bis zurück zum Hauptbahnhof. Fahrkarten kosten pro Fahrt: 3,60 Zloty.

Die Westerplatte

Die Westerplatte ist eine Halbinsel von historischer Bedeutung. Hier begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg mit dem Beschuss der polnischen Stellung durch das deutsche Panzerschiff Schleswig-Holstein.

Ganz am Ende der Halbinsel steht auf einer Anhöhe das Denkmal der Verteidiger der Westerplatte. Von hier oben kannst du einen tollen Blick auf die Umgebung und die Bucht genießen. Falls du dich für die Geschichte des Ortes interessierst: Auf dem Gelände verteilt, gibt es hierzu Tafeln in englischer Sprache.

Zur Westerplatte kommst du in der Hochsaison mit der Wasserstraßenbahn F5, welche direkt am Grünen Tor losfährt (Mai-September). Da ich im April da war, musste ich mit einem der hölzernen Piratenschiffe fahren. Einfache Fahrt: 30 Złoty. Von der Westerplatte zurück nimmst du den Bus 106, der bis zur Akademia Muzyczna fährt. Von hier sind es zu Fuß ca. 10 Minuten bis zum Grünen Tor. Kosten: 3,80 Zloty. Du kannst natürlich auch hin- und zurück mit dem Bus fahren.

Denkmal auf der Westerplatte

Denkmal auf der Westerplatte

Grünes Tor DanzigNützliche Informationen für deinen City-Trip nach Danzig

Anreise:

Danzig kannst du sowohl mit dem Auto, der Bahn, dem Bus oder dem Flugzeug erreichen. Welche Möglichkeit für dich die beste ist, kommt darauf an, von wo du anreist und wie viel Geld du für die Anreise ausgeben möchtest.

Passende Flüge nach Danzig kannst du z.B. bei Momondo oder Opodo (meine Empfehlung) buchen.

Vom Flughafen in die Stadt:
Reist du per Flugzeug an, dann fährt der Bus 210 vom Flughafen zum Bahnhof im Stadtzentrum (Haltestelle: Dworzec Glówny). Dauer: ca. 35 min bei wenig Verkehr. Alle Hotels, die in der Rechtstadt oder Altstadt liegen, sind ab hier gut zu Fuß erreichbar. Kosten: 3,00 Zloty für eine Fahrkarte. Die Fahrkarten kannst du beim Busfahrer oder gleich am Fahrkartenautomat an der Haltestelle kaufen. Sehr praktisch: Der Automat akzeptiert auch Kreditkarten. Falls du nämlich gerade erst im Flughafen am Geldautomat Geld abgehoben hast, dann hast du wahrscheinlich nur große Scheine zur Hand, die der Automat und der Busfahrer nicht wechseln können.

Währung:

Die Währung in Polen ist der Złoty. 1 Złoty sind 100 Groszy. Geld abgeben kannst du am Geldautomat, die zahlreich vorhanden sind. Außerdem kannst du überall – sogar im Taxi –mit Kreditkarte zahlen.

Du willst überall auf der Welt kostenlos Geld abheben?
Meine Empfehlung: Seit 2008 nutze ich die kostenlose Kreditkarte der DKB. Detaillierte Informationen zur kostenlose Kreditkarte der DKB findest du hier.

Unterkunft:

Danzig hält Unterkünfte für jeden Geldbeutel bereit. Es gibt Hostels, private Unterkünfte und Hotels. Ich war im April für meinen City-Trip in Danzig und obwohl Ostern war, habe ich für ein gutes Hotel relativ wenig bezahlt. Gebucht über booking.com. Im Mai bis September ziehen die Preis wahrscheinlich deutlich an.

Free WiFi in DanzigFree WiFi:

Fast alle Unterkünfte, Restaurants und Cafés scheinen kostenloses WLAN anzubieten und auch in der Stadt selbst und außerhalb (Sopot, Westerplatte) gibt es zahlreiche Hotspots. Du musst dich einfach in das Netz einwählen und der Benutzerordnung zustimmen. Außerdem sind an vielen Sehenswürdigkeiten QR Codes angebracht. Einfach einscannen und die Infos zur Sehenswürdigkeit direkt aufs Smartphone bekommen.

Reiseführer:

Eine große Auswahl an Danzig Reiseführern findest du bei amazon. Ich hatte den City-Guide von Reise Know-How und war sehr zufrieden. Reiseführer bei amazon anschauen.

Mein Fazit zu meinem City-Trip nach Danzig:

Danzig ist klein, kompakt und in der Nebensaison – ich war im April in Danzig – wunderbar entspannt.

Gut organisiert reichen dir zwei Tage, um alle Sehenswürdigkeiten zu sehen. Für einen erholsamen Aufenthalt, an dem du zum Beispiel auch Zeit für einen Tag am Meer hast, solltest du mindestens drei Tage bleiben. Ich selbst war ganze vier Tage in Danzig und fand die Stadt, die Umgebung und auch das Essen wunderbar.

Planst du einen City-Trip nach Danzig oder warst du schon einmal dort? Was hat dir an der Stadt besonders gut gefallen?

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

14 comments

  • Ich war im Sommer da und war auch ganz bezaubert. Die Stadt ist total schön, um sie bei einem Cafe oder leckeren Piroggen zu genießen. Schön fand ich auch, dass so viel Fläche verkehrsberuhigt ist. Und wunderschöne Kühlschrankmagnete haben die da!

    Reply
    • Hallo Tanja,
      das ist mir auch aufgefallen, dass im Zentrum ganz wenig Verkehr herrscht bzw. viele Straßen gleich komplett Fußgängerzone sind. Ich denke, dass dies auch nochmal zu dem besonderen Reiz der Stadt beiträgt.

      Reply
  • Sehr interessanter Artikel. Ich fand hier viel praktische Informationen. Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich habe es wirklich genossen, dieses Blog zu lesen!

    Reply
    • Liebe Olivia,
      danke für dein Lob. Freut mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat. Für ein verlängertes Wochenende lohnt Danzig auf jeden Fall eine Reise.

      Reply
  • Hallo Steffi,
    Du hast das so super beschrieben,man kann sich das alles so richtig vorstellen.Man hat das Gefühl,Du warst nicht nur 4 Tage in Danzig weil Du auch Bus und Bahnlinien konkret nennen kannst.Super

    Reply
    • Hallo Bernd und Christine,
      danke für euren Kommentar. Freut mich total, dass euch dieser gefällt. Ich habe alles brav dokumentiert, damit ich die Infos später leichter zusammen tragen kann. Danzig würde euch bestimmt auch gefallen. Schön am Meer und bissl in der Altstadt spazieren, gutes Essen und: Schnaps ;) LG

      Reply
  • Bin im Februar 3 Tage in Danzig, lohnt sich der Besuch von Hel mit dem Zug (2 Stunden Fahrzeit)-
    hat wer Erfahrung-besten Dank !

    Reply
  • Ich fahre mit Freunden am 05.Mai 16 zum Fotografieren nach Danzig.
    Danke für die super detalierte Beschreibung der Stadt und seine Sehenswürdigkeiten.
    Wenn das Hotel “ Hostel Zappio “ genauso gut ist wie Ihre Bschreibung, dann wird sich die Reise nach Danzig lohnen.
    Vielen Dank
    und ganz liebe Grüße
    W:B:

    Reply
  • Als gebürtige Polin sage ich nur Daumen hoch für so schöne und konkrete Beschreibung? wir fahren morgen nach Danzig und dein Beitrag hat uns um einiges die Planung erleichtet? danke

    Reply
  • Hallo Steffi,
    wir sind am 31.05.2018 mit der MSC in Danzig und haben ungefähr 6 Stunden für die Stadt.
    Was würdest Du uns raten, oder gibt es Ausflüge von Danzig.
    Auf dem Schiff wollen wir nicht buchen, da wir nicht mit hunderten durch die Stadt getrieben werden wollen.
    Vielleicht hast du einen Tipp für uns.
    Viele Grüße und ein schönes Osterfest

    Reply
    • Hey,
      Danzig ist so klein und übersichtlich, dass ihr einfach drauflosschlendern könnt. Lasst euch einfach treiben. Auf meinem Blog habe ich ja einige Sehenswürdigkeiten aufgeschrieben. Einen Ausflug würde ich nicht buchen.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.