Die ultimative Packliste für dein Trekking in Patagonien

Die ultimative Packliste für dein Trekking in Patagonien

Wie hast du das mit deinem Gepäck in Patagonien gemacht?

Eine der häufigsten Fragen, die ich gestellt bekomme, wenn ich von meiner Reise durch Patagonien erzähle. Die Tatsache, in einem Land ein Trekking zu unternehmen, in dem nicht überwiegend tropische Temperaturen herrschen bzw. es tatsächlich relativ kalt werden kann, scheint viele meiner Leser vor ein „Packproblem“ zu stellen.

Mit meiner Packliste für ein Trekking in Patagonien, bist du bestens vorbereitet. Mit dieser Packliste wirst du nichts vergessen, aber auch nicht wie ein Packesel durch die Gegend laufen.

Valle del Francés

Valle del Francés – Torres del Paine Nationalpark

Ich habe zwei Packlisten für dich erstellt:

  • Eine Packliste für die vielen Tages-Trekkings, die du in Patagonien unternehmen kannst
  • Eine Packliste für ein Mehrtages-Trekking (ohne Zeltübernachtung)

Wichtig ist, dass du deine Ausrüstung so wählst, dass du auf JEDES WETTER vorbereitet bist. Es heißt, dass du in Patagonien innerhalb von einem Tag alle vier Jahreszeiten erleben kannst – das ist nicht nur eine Redensart. Deswegen gilt ganz klar das „Zwiebelprinzip“.

Packliste für ein Tages-Trekking in Patagonien – zum Beispiel zum Fitz Roy im Los Glaciares Nationalpark in Argentinien.

  • Tagesrucksack inkl. Regenhülle (Bei Amazon anschauen).
  • Activ-Shell Jacke, die vor Wind & Regen schützt und gleichzeitig atmungsaktiv ist.
  • Regenhose – Ist leicht, klein und einfach nur praktisch. Nass und frierend ist der Trekking-Spaß schnell vorbei. (Bei Amazon anschauen).
  • Handschuhe, die die Hände vor dem Auskühlen aufgrund des Windes schützen.
  • Eine Mütze, die den Kopf warm hält.
  • Ein Fleece-Pulli, den du anziehen kannst, wenn es dir kalt wird, sobald du eine Pause machst, aber kein windgeschütztes Plätzchen findest.
  • Ein Dry-Bag, für Kamera, Handy und Geldbörse, solltest du in einen heftigen Regenschauer geraten (Bei Amazon anschauen).
  • Sonnenbrille & Sonnenmilch sind ganz wichtig.
  • Ein Trinksystem ist nicht zwingend erforderlich – gekauftes Wasser in Flaschen tut es natürlich auch – ich persönlich finde ein Trinksystem unheimlich praktisch (Bei Amazon anschauen).
  • Ein kleines Erste-Hilfe-Set (Bei Amazon anschauen).
  • Wanderstöcke: Falls du einigermaßen trittsicher bist, brauchst du für eine Reise nach Patagonien keine Stöcke mitnehmen.
  • Wanderschuhe: Ich war froh, dass ich meine Wanderschuhe mit dabei hatte. Vor allem, sobald du durch Geröll läufst, sind diese Gold Wert.
  • Ein Kamera, mit der du den atemberaubenden Anblick festhalten kannst.
    Meine Kamera auf Reisen: Sony DSC-RX100 II Cyber-shot Digitalkamera

Mein Tipp: Lerne vor deiner Reise ganz einfach online Spanisch mit Babbel. Jetzt anmelden und kostenlos ausprobieren! www.babbel.com


Packliste für ein Mehrtages-Trekking in Patagonien – zum Beispiel für den W-Trek im Torres del Paine Nationalpark in Chile (ohne Zeltübernachtungen).

Drei Tipps um Gepäck und somit Gewicht zu sparen:

Tipp 1 – Schlafe vor und nach dem Trekking in demselben Hotel!
Versuche deine Reiseroute so zu planen, dass du vor und nach dem Mehrtages-Trekking in demselben Hotel übernachtest. Für das W-Trekking in Patagonien ist das zum Beispiel El Calafate in Argentinien oder Punta Arenas in Chile. So kannst du einen Teil deines Gepäcks, welches du für das Trekking nicht benötigst, im Hotel lassen.

Tipp 2 – Übernachte nicht im Zelt!
Während dem Trekking in Torres del Paine Nationalpark kannst du in den Refugios ein Bett inklusive Bettwäsche bzw. Schlafsack buchen. Diese Variante ist natürlich teurer, du sparst damit allerdings viel Platz und Gewicht im Gegensatz zu einer Zeltübernachtung. Du kannst auch ein Zelt in den Refugios mieten. Für dann Fall, dass alle Betten ausgebucht sind bzw. du Geld sparen möchtest. Die Zelte werden von den verschiedenen Refugios gestellt, d.h. du musst diese nicht von Refugio zu Refugio tragen.

Tipp 3 – Versorge dich nicht selbst!
Spart ebenfalls Platz und Gewicht. Die Verpflegung im Torres del Paine Nationalpark ist durch die Refugios gesichert. Es gibt Frühstück, Abendessen und Lunch-Pakete zu kaufen.
Bei der Einreise auch Argentinien nach Chile, kannst du keine bzw. nur wenige Lebensmittel einführen. Ein striktes Einfuhrverbot besteht für frische Nahrungsmittel (Milchprodukte, Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren) sowie Pflanzen, Waffen, Drogen und pornographisches Material. Verstöße (auch der versehentlich nicht deklarierte Apfel im Handgepäck) werden mit hohen Bußgeldern und in schwerwiegenden Fällen auch mit Inhaftierung geahndet.

Rucksack & Co

  • Trekkingrucksack. Am besten nimmst du den Rucksack, mit dem du sowieso immer reist. Natürlich mit abgespecktem Gepäck, da du einen Teil davon idealerweise in deiner Unterkunft in El Calafate oder Punta Arenas verstaut hast (Bei Amazon anschauen).
  • Regenschutz für den Rucksack. Der Regenschutz ist ganz wichtig. Nicht vergessen! Wenn die Klamotten klamm aus dem Rucksack kommen, ist der Trekking-Spaß schnell vorbei. (Bei Amazon anschauen).
  • Ein Trinksystem ist nicht zwingend erforderlich – gekauftes Wasser in Flaschen tut es natürlich auch – ich persönlich finde ein Trinksystem unheimlich praktisch (Bei Amazon anschauen).
  • Wanderschuhe. Ein Muss bei einem Mehrtages-Trekking in Patagonien. Die Schuhe halten vor allem warm, trocken und sind besser für die Trittsicherheit.
  • Ein Dry-Bag, für Kamera, Handy und Geldbörse, solltest du in einen heftigen Regenschauer geraten (Bei Amazon anschauen).
  • Evtl. Wanderstöcke. Falls du einigermaßen trittsicher bist, brauchst du für ein Trekking in Patagonien keine Stöcke mitnehmen.

 Kleider für das Trekking

  • Activ-Shell Jacke, die vor Wind & Regen schützt und gleichzeitig atmungsaktiv ist.
  • Regenhose. Ist leicht, klein und einfach nur praktisch. Nass und frierend ist der Trekking-Spaß schnell vorbei. (Bei Amazon anschauen ).
  • Eine Wanderhose mit Zipper, so das aus einer langen Hose schnell eine kurze Hose werden kann. Eine Wanderhose reicht meines Erachtens. Ich ziehe die gleiche Hose lieber fünf oder sechs Tage hintereinander an, als zwei Hosen mit mir rumzutragen.
  • Eine Mütze, die den Kopf warm hält.
  • Handschuhe, die die Hände vor dem Auskühlen aufgrund des Windes schützen.
  • Einen Fleece-Pulli, weil dieser einfach am besten warm hält.
  • Lange Funktionsunterwäsche. Sollte es unerwartet kalt sein, dann kann die Funktionsunterwäsche perfekt als weitere Lage dienen (Stichwort Zwiebelprinzip).

Kleider für die Refugios

  • Eine Jogginghose für den Aufenthalt in den Refugios, in welcher du auch schlafen kannst.
  • Leichter, gemütlicher Longsleeve für die Hütte, den du als Pyjama verwenden kannst.
  • Sneakers für die Hütte.
  • Badeschuhe (Flip-Flops) zum duschen.
  • 2 Paar Wandersocken.
  • 1 Paar normale Socken.
  • 2 Funktions-Shirts (kurz) + 1 Funktions-Shirt (lang).
  • Unterwäsche (Anzahl je nach Länge des Trekkings).
  • Sport BH.
  • Funktionshandtuch. Das Handtuch ist leicht, klein und trocknet schnell (Bei Amazon anschauen).

Waschutensilien & Co.

Für ein Mehrtages-Trekking in Patagonien packst du in deinen Kulturbeutel genau das, was du immer auf Reisen mit dabei hast.

Auf keinen Fall vergessen solltest du:

  • Sonnencreme.
  • Kleines Handwaschmittel (z.B. Rei in der Tube).
  • Duschgel und Shampoo. Die Refugios sind keine Hotels und stellen weder Handtücher noch Duschgel  & Co zur Verfügung.

Technik

Alles in Patagonien scheint für geniale Fotomotive gemacht zu sein.

Sonstiges

Was meinst du? Habe ich etwas vergessen auf der Packliste?


Du willst überall auf der Welt kostenlos Geld abheben? Meine Empfehlung: Seit 2008 nutze ich die Kreditkarte der DKB:


Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Reiseblogs a daily travel mate. Der Reiseblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

5 comments

  • Hi Steffi, wir sind eben zurückgekommen von zwei Wochen Trekking in Patagonien. Beim Packen haben uns deine Listen sehr geholfen. Wir hatten noch zusätzlich einen Schlafsack dabei (auch für die Refugios), trotzdem sind wir mit dem Gewicht des Gepäcks gut zurecht gekommen.
    Die Listen enthalten wirklich alles Notwendige und Nützliche! Danke!

    Reply
    • Hi Christina,
      super! Freut mich, dass euch meine Packliste weitergeholfen hat und ihr nichts vermisst habt 🙂
      Liebe Grüße
      Steffi

      Reply
  • Pingback: Die fünf besten Ziele für Trekking in Chile - enziano Blog

  • Hallo Steffi,

    wir sind in der Vorbereitung auf unsere Patagonien und Feuerland-Tour,
    nächste Woche Samstag gehts los! Wir haben viel gelesen und hoffen, gut vorbereitet zu sein.
    Dein Blog ist sehr informativ und hilfreich, Danke!
    Wie ist das mit Handy bzw. Funkabdeckung? Wir werden unsere Handykarten abschalten und dann nur über wlan kommunizieren, wenn wir in den Quartieren sind. Oder lohnt es sich, dort eine Mobilfunkkarte zu kaufen und wenn ja welche?
    Wir fliegen via Santiago zunächst nach Punta arenas.

    Viele Grüße
    Chris

    Reply
    • Hey Chris,
      cool – am Samstag schon. Wie spannend. Die Abdeckung ist wahrscheinlich nicht so rosig, genau kann ich es euch allerdings auch nicht sagen, denn ich habe es genauso gemacht, wie ihr es vorhabt: Das Smartphone im Flugmodus und dann in den Unterkünften oder Cafés ins WLAN eingeloggt. Das hat mir völlig gereicht.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.