Wandern mit Kinderwagen bzw. Fahrradanhänger – Vorteile / Nachteile und die besten Tipps

Wandern mit Kinderwagen bzw. Fahrradanhänger – Vorteile / Nachteile und die besten Tipps

Du gehst gerne wandern und willst auch mit Baby oder Kleinkind nicht darauf verzichten? Kein Problem. Heute stelle ich Dir die Möglichkeit vor, mit dem Kinderwagen wandern zu gehen.

Beim Wandern mit Baby oder Kleinkind hast Du verschiedene Möglichkeiten, Dein Kind zu tragen bzw. zu transportieren. Für Babys eignet sich eine Trage sehr gut. Sind die Kinder älter, können selbständig sitzen und ihren Kopf stabil halten, dann wechseln die meisten Eltern auf einen Tragerucksack, auch Kraxe genannt.

Außerdem hast Du die Möglichkeit mit dem Kinderwagen oder – unser Favorit – mit einem Fahrradanhänger wandern zu gehen.

Wandern mit Fahrradanhänger Die besten Tipps

Welche Vorteile und welche Nachteile hat das Wandern mit Kinderwagen bzw. Fahrradanhänger?

Wandern mit Kinderwagen – Vorteile:

Du kannst viel mitnehmen.

Wandern wir mit fahrbarem Untersatz, dann sind das in der Regel reine Genusswanderungen, für die wir uns viel Zeit nehmen. Da darf dann eine Picknickdecke nicht fehlen und ein mobiler Kaffeekocher kommt ebenfalls mit. Auch für Kleinkinder kann zusätzliches Spielzeug, wie ein Ball oder Sandspielzeug, eingepackt werden.

Solch eine Wanderung ist für uns und unser Kind eine willkommene Abwechslung zu unseren Bergtouren.

Dein Kleinkind kann schnell ein- und wieder aussteigen, je nach Lust und Wanderlaune.

Das ist deutlich einfacher als jedes Mal, wenn das Kind keine Lust mehr zum Wandern verspürt, die Kraxe abzusetzen, das Kind darin anzuschnallen und Tragerucksack und Kind wieder aufzusetzen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unser Kind tatsächlich mehr wandert, wenn sie schnell und einfach entscheiden kann, ob sie selbst laufen oder gefahren werden möchte.

Wandern mit Fahrradanhäger Vorteile

Beim Wandern mit Kinderwagen muss keiner einen Rucksack oder eine Kraxe tragen.

Obwohl das für uns kein Problem darstellt – ein Rucksack gehört zum Wandern einfach dazu – ist es zur Abwechslung ohne Gepäck auf dem Rücken auch sehr angenehm. Vor allem für denjenigen, der sonst Tragerucksack und Kind zu tragen hat, eine echte Erleichterung.

In einem Kinderwagen kann das Kind bequem seinen Mittagsschlaf machen.

Und wir Eltern können uns dann einfach mal eine Pause zu zweit gönnen, die Aussicht genießen oder eine ruhige Brotzeit einlegen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dies mit einem schlafenden Kind im Tragerucksack nicht wirklich funktioniert. Zumindest der Kraxenträger muss dabei immer stehen.

Wandern mit Tragerucksack Stripsenkopf

Hast Du zwei Kinder, dann kann ein Fahrradanhänger oder Kinderwagen beim Wandern ein Vorteil sein.

Wanderst Du allein mit zwei Kids, dann geht es nur mit fahrbarem Untersatz.

Ansonsten kann es eine echte Entlastung für beide Eltern sein, einfach mal nicht Kinder und Gepäck – das wird pro Kind ja auch eher mehr – tragen zu müssen.

Du hast kein Tragebaby.

Unser Baby wollte nie und unter gar keinen Umständen im Kinderwagen liegen. Es war ein Tragebaby durch und durch und tatsächlich lieben die meisten Babys es, getragen zu werden. Es gibt aber auch Babys, die kommen nicht an die Trage ran.

Hast Du so ein Baby und eine Trage daheim, dann kannst Du die Trage immer mal wieder ausprobieren, denn manchmal ändern sich Vorlieben. Ansonsten bleibt Dir nichts anderes übrig als abzuwarten, bis Dein Kind alt genug für die Kraxe ist.

Bis dahin heißt es für Dich: Wandern mit Kinderwagen. Denn Wandern mit Kinderwagen ist besser als gar nicht zu wandern und kann auch sehr viel Spaß machen.

Spaß beim Wandern mit dem Kinderwagen

Bei sehr wechselhaftem Wetter kann das Wandern mit einem Anhänger sehr praktisch sein.

Kind rein, Regenverdeck zu und das Kind bleibt trocken. Wobei Regen und vor allem Pfützen für selbst laufende Kinder durchaus eine starke Wandermotivation darstellen können.

Wandern mit Kinderwagen – Nachteile:

Du bist in der Wahl der Wanderwege stark eingeschränkt.

Wir wandern sehr selten mit Kinderwagen oder Anhänger, weil wir uns in der Wahl der Wanderwege zu stark eingeschränkt fühlen. Es braucht geteerte Wege oder Forstwege, damit der fahrbare Untersatz mitgenommen werden kann.

Das ist uns auf Dauer meist zu langweilig und einem Kleinkind allemal.

Wandern mit Fahrradanhänger Walchensee

Da muss dann schon eine andere Attraktion her. Für uns und für unser Kind ist das ein See, der im Idealfall parallel zum Weg verläuft und genügend Möglichkeiten für Pausen bietet.

Du kannst zwar beim Wandern mit Kinderwagen mehr mitnehmen, allerdings musst Du das ganze Gewicht dann auch ziehen bzw. schieben.

Bei Touren mit wenig oder gar keinen Höhenmetern ist das ziemlich egal, sobald es allerdings bergauf geht, sieht die Sache schon anders aus. Meiner Erfahrung nach ist das Bergaufschieben meist gar nicht so anstrengend. Bergab geht allerdings richtig in die Beine. 

Ist der Weg nicht kinderwagentauglich, ist der Wandertag schnell vorbei.

Es gibt ausgezeichnete und beliebte Kinderwagen-Wanderwege, über die Du im Netz viele Infos und Fotos findest. Auch spezielle Wanderführer für das Wandern mit Kinderwagen wurden bereits geschrieben. Wählst Du solch eine Tour, kann im Grunde nichts schief gehen.

Begibst Du Dich selbst auf Recherche, dann kann es Dir eventuell passieren, dass Du doch Pech hast und der Weg nicht komplett für die Mitnahme von einem Wagen geeignet ist. In diesem Fall heißt es dann Umkehren oder Du hast noch eine „Notfall“-Trage im Gepäck und lässt den Wagen erst einmal stehen.

Meine persönliche Erfahrung zum Thema Wandern mit Kinderwagen bzw. Anhänger

Ich haben die Erfahrung gemacht, dass wir gerade bei unserem ersten Kind das ganz dringende Bedürfnis hatten, den Kinderwagen samt Unmengen an Windeln und Wechselklamotten mitzunehmen. Was totaler Unsinn war, denn wir hatten ein absolutes Tragebaby. Sie hat den Kinderwagen gehasst und lag sowieso nie drin.

Nachdem wir dann in Südtirol auf einer Wanderung mit Kinderwagen nicht weitergekommen sind, haben wir den Wagen am Wegesrand stehen lassen und sind mit der Trage weitergewandert. Nachdem dies wunderbar funktioniert hat, war der Wagen kein einziges Mal mehr beim Wandern dabei.

Erst mit unserem Fahrradanhänger und einem Kleinkind, das inzwischen 2,5 Jahre alt ist, haben wir wieder ein paar Wanderungen mit fahrbarem Untersatz unternommen. Keine Bergtouren mit Ausblick vom Gipfel, sondern See-Umrundungen mit ganz vielen Pausen. Reine Genusstouren, die für uns und unser Kind eine willkommene Abwechslung darstellten.

Wandern mit Kinderwagen Eibsee

Wandern mit Kinderwagen – Die besten Tipps:

Die richtige Wahl eines Kinderwagens bzw. Anhängers.

Natürlich kann und will ich hier keine Kinderwagen-Kaufberatung geben. In meiner Facebook-Gruppe „Wandern mit Baby und Kleinkind“ haben Eltern die folgenden Modelle als geländetauglich beschrieben: 

Am häufigsten im Einsatz scheint der TFK Joggster zu sein. Aber Achtung, eine Mama hat berichtet, dass der Wagen aufgrund der drei Räder bei einer Sturmböe samt Kind umgekippt ist. Weitere Modelle, mit denen wandernde Eltern gute Erfahrungen gemacht haben sind der Hartan Racer GTS, der Mountain Buggy Swift, der Hartan Sprint und der Britax Go Big.

Wir haben einen gefederten Fahrradanhänger von Burley (den Burley D´Lite) für zwei Kinder. Zum Wandern nutzen wir das Jogger Kit. Mit dem Anhänger sind wir super zufrieden.

Wandern mit dem Burley D'Lite

[ Werbung / Produkttest. Hinweis: Unser Burley-Anhänger wurde mir vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keine Auswirkung darauf hat, dass wir den Anhänger super finden.]

Weniger ist mehr.

Wie oben bereits geschrieben, nutzen wir den Anhänger für Wanderungen mit vielen Pausen. Packen Picknickdecke und sogar einen Kaffeekocher mit ein. Du kannst Dir vorstellen, dass wir somit recht viel Gepäck und Gewicht dabeihaben. Deshalb suchen wir uns beim Wandern mit fahrbarem Untersatz nur Touren ohne nennenswerte Höhenmeter raus.

Baust Du ein paar Höhenmeter ein, dann achte darauf, nicht zu viel Gepäck mitzunehmen. Immerhin musst Du alles hochschieben und bergab geht ein Kindewagen mit viel Gewicht richtig in die Beine. Die Versuchung ist groß, viel einzupacken, wenn Du den Platz hast. Grundsätzlich gilt aber: Weniger ist mehr.

Ziehen statt schieben.

Selbst habe ich es noch nie ausprobiert, in meiner Facebook-Gruppe habe ich aber den Tipp bekommen, den Kinderwagen zu ziehen, falls es bergauf mit schieben zu schwer wird.

Wandere mit Kinderwagen und Trage.

Ein weiterer Tipp aus meiner Facebook-Gruppe: Kinderwagen und Trage bzw. Tragerucksack kombinieren. Für einen Teil der Wanderung hast Du den Kinderwagen dabei, z.B. bis unterhalb vom Gipfel, und die letzten Höhenmeter bis auf den Berg wird getragen.

Mein Fazit zum Wandern mit Kinderwagen

Ob das Wandern mit Kinderwagen etwas für Dich ist, musst Du einfach selbst testen.

Mit Baby haben wir so gut wie keine Wanderungen mit Kinderwagen unternommen. Unser Baby mochte sowieso nur getragen werden. Mit Beginn des Kleinkindalters sind wir auf einen Tragerucksack umgestiegen und haben damit zahlreiche Bergtouren unternommen.

Wandern mit Kleinkind Kaisertal

Erst mit unserem Fahrradanhänger und einem älteren Kleinkind sind wir wieder auf den Geschmack gekommen, mit einem fahrbaren Untersatz wandern zu gehen.

Was sind Deine Erfahrungen? Wanderst Du mit Kinderwagen oder ausschließlich mit Trage?

Wandern mit Baby & Kleinkind. Diese Links könnten Dich ebenfalls interessieren:

a daily travel mate auf Social Media

Noch mehr Lust auf a daily travel mate? Dann folge mir gerne auf Instagram, Facebook oder Pinterest. In meinem monatlichen Newsletter kannst Du außerdem einen Blick hinter die Kulissen werfen und verpasst keine Blogbeiträge mehr.


Dein Vertrauen ist mir sehr wichtig: Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn Du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und Du kannst so meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Ein riesiges Dankeschön, Steffi.


Gefällt Dir der Beitrag? Dann teile ihn gerne.

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.