Waldbaden – Die besten Tipps für den etwas anderen Waldspaziergang mit Kindern

Waldbaden – Die besten Tipps für den etwas anderen Waldspaziergang mit Kindern

Am Wochenende waren wir mit unseren beiden Mädels (4 Jahre und 1 Jahr) Waldbaden. Dieser ausgiebige Waldspaziergang mit den Kindern war genau das, was wir in der derzeitigen Situation gebraucht haben.

Wie ist die derzeitige Situation? Es ist Mai im Jahr 2020. Wir haben eine Corona-bedingte Ausgangsbeschränkung, die Kita hat nun schon die siebte Woche in Folge geschlossen und wir sitzen zu viert in einer 3-Zimmer-Wohnung ohne Balkon mitten in München. Ich will nicht jammern, denn wir lieben unser Viertel und derzeit könnten wir uns keine bessere Nachbarschaft wünschen. Aber Fakt ist auch: Der Ausgleich in der Natur fehlt uns schmerzlich.

Waldbaden mit der Familie

Nachdem es die letzte Woche so richtig viel geregnet hatte und die für April bisher untypische Trockenheit endlich nassen Böden, grünen Bäumen und Sträuchern und einer auflebenden Natur gewichen ist, war uns klar: Wir müssen unbedingt raus.

Also haben wir uns ein Waldgebiet nahe München gesucht und sind Waldbaden gegangen. Was denn nun? Waldbaden oder Waldspaziergang?

Irgendwie beides. Aber lass mich von vorne anfangen.

And in the forest I go to loose my mind and find my soul

John Muir
Waldspaziergang mit Outdoor Kinderwagen

Ich wage zu behaupten, dass wir uns für Städter sehr viel in der Natur aufhalten. Hier laden wir unsere Akkus wieder auf und schaffen einen wichtigen Ausgleich zu unserem Leben und unserem Alltag in der Stadt.

Einen Waldspaziergang mit Kindern machen sehr viele Familien. Intuitiv bauen sie diese wichtige Zeit in der Natur in ihren Alltag ein. Braucht es deshalb einen Begriff wie Waldbaden? Muss der klassische Waldspaziergang jetzt neu erfunden werden? Natürlich nicht.

Ich hoffe, Du bekommst durch diesen Blogbeitrag einfach Lust, mit Deinen Kindern öfters in den Wald zu fahren.

Inhaltsverzeichnis

WAS IST WALDBADEN?

Nach so vielen Wochen in der Stadt und in den eigenen vier Wänden hatte ich das Bedürfnis, mich ganz bewusst im Wald aufzuhalten. Außerdem wollte ich bei diesem Waldspaziergang verschiedene Elemente des Waldbadens einbauen, nachdem ich davon gelesen hatte.

Ich hatte so richtig Sehnsucht nach dem Geruch von feuchtem Wald, von klarer Waldluft in meinen Lungen und einer Ruhe, die nur der Wald ausstrahlen kann. Waldbaden eben.


Literatur zum Thema Waldbaden, kannst Du Dir auf Amazon (oder noch besser bei Deinem Buchhändler um die Ecke) besorgen.


Waldbaden kommt aus Japan und heißt dort Shinrin Yoku. Beim Waldbaden soll die Waldatmosphäre bewusst wahrgenommen werden.

WELCHE AUSWIRKUNGEN HAT WALDBADEN?

Tatsächlich wurde die heilsame Wirkung des Waldes bereits erforscht. Und wer kennt es nicht? Nach einem ausgiebigen Waldspaziergang fühlt man sich in der Regel erholter und entspannter als davor. Wald tut gut. Das spüren wir Menschen intuitiv.

Ein Waldspaziergang stärkt das Immunsystem, er senkt den Blutdruck, er reduziert Stresshormone, er entspannt, er sorgt für gute Laune, er lässt uns besser schlafen. Vor allem Menschen, die in naturfernen, urbanen Gebieten wohnen, brauchen den Wald als Ausgleich für ihre Gesundheit.

WAS MACHT DIE WALDLUFT SO BESONDERS?

Waldluft enthält 90 Prozent weniger Staubteilchen als Stadtluft und ist besonders reich an Sauerstoff. Bäume, Pilze und Moose geben Duftstoffe ab, sog. Terpene, die unser Immunsystem stärken. 

Außerdem wird bei einem Waldspaziergang die Aktivität des Parasympathikus stimuliert, der unter anderem für unsere Erholung verantwortlich ist. Im hektischen Alltag bzw. im Stadtleben ist in der Regel der Sympathikus – der Gegenspieler des Parasympathikus – aktiv.

Nun aber erst einmal genug der Theorie.

WARUM SOLLTE MAN MIT KINDERN WALDBADEN?

Wie anfangs bereits angedeutet, soll hier keinesfalls das Rad bzw. der Waldspaziergang mit Kindern neu erfunden werden. Viele Eltern verbringen mit ihren Kindern Zeit in der Natur. Viele Eltern aber leider nicht. Zumindest nicht bewusst.

Der Wald hat auch auf unsere Kinder die oben genannten positiven Auswirkungen.

Zeit in der Natur mit Kindern

IDEEN FÜR WALDBADEN MIT KINDERN

Die Idee beim Waldbaden ist es, dass wir bewusst Zeit in der Natur verbringen. Dabei sollte die Natur mit allen Sinnen genossen werden.

Die folgenden Ideen haben wir dabei umgesetzt:

  • Ganz, ganz langsam laufen
  • Blätter, Stämme, Moos berühren/fühlen
  • Sich blind durch den Wald führen lassen
  • Flüstern
  • Den Weg verlassen und tiefer in den Wald eindringen
  • Bäume umarmen (Wie fühlen sie sich an? Wie ändert sich der Blickwinkel, wenn man direkt am Stamm noch oben schaut? Wie riecht ein Baum eigentlich?)
  • Barfuß laufen
  • Ein wenig im Waldboden buddeln und den Geruch und das Gefühl von nassem Waldboden in sich aufnehmen
  • Ganz leise sein und den Geräuschen des Waldes lauschen (so lange, wie Kinder das eben aushalten)
  • Den Duft des Waldes tief einatmen
  • Den Tau von Blättern probieren
  • Eine Schatzkiste mitnehmen und die Kinder diese Kiste in Ruhe befüllen lassen. Erlaubt ist alles, was die Kinder als Schätze ansehen
  • Eine Hängematte mitnehmen um im Wald sachte hin und her schaukeln. Dabei das Spiel von Licht und Schatten beobachten oder beobachten, wie der Wind durch die Bäume streicht. Mein 4-jährige Tochter war in der Hängematte absolut ruhig und hat die Waldatmosphäre intuitiv in Ruhe genossen.

Mit diesen Ideen hatte ich alle überzeugt und vor allem die 4-Jährige hat diese besondere Zeit im Wald sehr genossen.

Verbundene Augen beim Waldspaziergang
Waldbaden mit Kindern
Wald hören mit Kindern

AB WELCHEM ALTER IST WALDBADEN GEEIGNET?

Babys im Kinderwagen durch den Wald zu schieben oder zu tragen, wirkt sich schon auf die Kleinsten positiv aus. Und wer schon sitzen oder krabbeln kann, dem würde ich die Sinneserfahrung des Waldes auf jeden Fall ermöglichen.

Unsere 14 Monate alte Tochter war absolut begeistert, den Outdoor-Kinderwagen einmal verlassen zu können, barfuß zu laufen, in der Hängematte zu schaukeln und Bäume und den Waldboden anzufassen.

Barfuß laufen mit Baby

WALDBADEN UND DAS THEMA NATURSCHUTZ

Ein Waldspaziergang ist in meinen Augen unerlässlich, um den Menschen und unseren Kindern wieder zu zeigen, wie schön und wie wichtig unsere Natur ist.

Wie sollen unsere Kinder die Natur als schützenswert erachten, wenn sie ihre Kindheit auf Spielplätzen verbringen, die viele Eltern eher mit einer Art von Zirkeltraining verwechseln? Kinder müssen Zeit im Wald und in der Natur verbringen. Für ihre eigene Gesundheit und für die Zukunft unseres Planeten.  

WAS IST BEIM WALDBADEN MIT KINDERN WICHTIG?

Ein Waldspaziergang mit Kindern soll allen Spaß machen und Kinder dürfen dabei schmutzig werden.

Oder lass es mich anders formulieren: Kindern werden beim Waldbaden schmutzig werden. Damit solltest Du kein Problem haben, sondern Dich eher selbst mit Deinen Kindern auf den feuchten Waldboden setzten und schmutzig werden.

Es soll ein Erlebnis für alle werden und keine, lediglich für die Kinder inszenierte Bespaßung. Das Gemeinschaftserlebnis stärkt außerdem den Familienzusammenhalt.

Natur fühlen mit Kindern

GIBT ES REGELN FÜR DAS WALDBADEN MIT KINDERN?

Ja und Nein. Waldbaden mit Kindern ist wie ein Waldspaziergang. Einfach los und machen. Zwei wichtige Punkte möchte in diesem Zusammenhang dennoch ansprechen:

  1. Leave nothing but foodprints. Das sollte eigentlich klar sein. Nehmt euren Müll wieder mit!
  2. Beim Waldbanden wird häufig dazu geraten, den Waldweg zu verlassen und tiefer in den Wald vorzudringen. Dies ist nicht erlaubt in Naturschutzgebieten. Das Verlassen des Weges ist natürlich kein Muss.
    Ich persönlich stehe dem ein wenig skeptisch gegenüber. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass wir die Natur, die Pflanzen und Tiere lieber ungestört lassen sollten. Wir haben für uns einen Kompromiss gefunden und den Waldweg verlassen, in dem wir eine Weile einer Trecker-Spur in den Wald gefolgt sind, die sich irgendwann verlaufen hat. Verlässt Du die Wege, dann achtet darauf, der Natur keinen Schaden zuzufügen.
Outdoor Kinderwagen Hike Kid

WAS BRAUCHST DU ZUM WALDBADEN MIT KINDERN?

Für einen Waldspaziergang brauchst Du nicht viel. Ich habe mir eine kleine Ideensammlung (siehe oben) aufgeschrieben, aber mich nicht unter Druck gesetzt, die Ideen auch alle umzusetzen. Wir haben uns ein kleines Waldgebiet nahe München rausgesucht und sind einfach losgelaufen.

Was hatten wir dabei?

  • Einen Outdoor-Kinderwagen, um die Wege auch mal verlassen zu können
  • Genügend Snacks und zu trinken
  • Eine Ultralight Hängematte (das nächste Mal nehmen wir besser zwei mit, bei vier Leuten)
  • Ein kleines Handtuch, um unsere nassen und schmutzigen Füße wieder säubern zu können
  • Zwei kleine Sitzkissen für uns Erwachsene
  • Wechselklamotten für die Kids
  • Eine Matschhose für die Kleinste
Waldbaden in der Hängematte

ZECKEN BEIM WALDBADEN MIT KINDERN

Da es zum Thema Zecken auf meinem Blog noch keine Infos gibt, empfehle ich Dir den Blogbeitrag Wie gefährlich sind Zecken für Kindern wirklich? von Ausgebüxt zu lesen.

WALDBADEN FÜR ELTERN

Bei einem Waldspaziergang mit Kindern können auch wir Eltern einfach Elemente des Waldbadens mit aufnehmen. Atme währen der Zeit im Wald immer wieder bewusst tief ein und aus. Außerdem kannst Du Dein Tempo dem Tempo der Kinder anpassen. Wirkt wunderbar entschleunigend.


Ich hoffe, ich konnte Dich ein wenig für das Thema begeistern und ein paar Anregungen geben, wie Du mit Deinen Kindern den teilweise stressigen Alltag hinter Dir lassen kannst.

Geht raus in die Natur und passt dabei auf sie auf. Wir haben nur diesen einen Planeten.

Hast Du noch weitere Ideen, wie Du Dich mit Deinen Kindern bewusst in der Natur aufhalten kannst? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.


Facebook-Gruppe 'Wandern mit Baby und Kleinkind'
Du bist wanderbegeisterter Papa oder wanderbegeisterte Mama? Dann komm in meine Facebook-Gruppe: a daily travel mate – Wandern mit Baby und Kleinkind und tausche Dich mit Gleichgesinnten aus.

a daily travel mate auf Social Media

Noch mehr Lust auf a daily travel mate? Dann folge mir gerne auf Instagram, Facebook oder Pinterest. In meinem monatlichen Newsletter kannst Du außerdem einen Blick hinter die Kulissen werfen und verpasst keine Blogbeiträge mehr.

Dein Vertrauen ist mir sehr wichtig: Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn Du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und Du kannst so meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Ein riesiges Dankeschön, Steffi.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teile ihn gerne.

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.