Outdoor Kinderwagen Hike Kid – Experten-Interview mit Inhaber Johannes Bahle

Outdoor Kinderwagen Hike Kid – Experten-Interview mit Inhaber Johannes Bahle

Gibt es einen Outdoor-Kinderwagen, der fürs Wandern mit Baby bzw. mit Kindern eine echte Alternative zum Tragerucksack darstellt? Einer, mit dem Du wirklich über Steine, Wurzeln und unebenes Gelände kommst?

Wir waren bisher wenig bis gar nicht mit Kinderwagen wandern. Wer schon einmal einen Kinderwagen den Berg hochgeschoben hat, der weiß, dass das keinen Spaß macht.

Die gängigen Hersteller bewerben ihre Outdoor-Kinderwagen mit Luftreifen, Wendigkeit, Handbremse und vielem mehr. Die Gesetze der Physik können sie damit allerdings nicht austricksen. Beim Schieben leitest Du deine Kraft in den Boden. Deshalb kannst Du einen Kinderwagen auch nicht Treppen hochschieben, sondern nur ziehen. Auch in Sachen Gewicht gibt es kein Outdoor-Kinderwagen Modell, das weniger als 10 kg wiegt.

Wandern mit Kinderwagen ist also nichts für uns, denn den passenden Kinderwagen haben wir hierfür nicht gefunden.

Was muss ein Outdoor-Kindewagen denn können? Ein richtiger Outdoor-Kinderwagen sollte nicht nur auf langweiligen Forstwegen und Zufahrtswegen nutzbar sein. Er muss sich bergauf über Steine und Wurzeln ziehen lassen. Er sollte ein Fliegengewicht sein und ganz wichtig ist natürlich, dass das Kind sich in dem Wagen wohlfühlt und nicht zu sehr durchgeschüttelt wird.

Es war eher Zufall, dass ich über den Hike Kid gestolpert bin und ich gebe zu, dieser Outdoor-Kinderwagen sieht zunächst ein wenig sonderbar aus. Wie eine Sackkarre für ein Kind. Was er verspricht, klingt allerdings genau nach dem, was wir suchen.

Hike Kid Outdoor Kinderwagen im Einsatz

Da dieser Blog unbedingt eine Plattform für Outdoor-Eltern sein soll, die auf der Suche nach kreativen und praktikablen Lösungen sind, um mit ihrem Nachwuchs so viel wie möglich draußen zu sein, habe ich Johannes, den Inhaber von Hike Kid, zu einem Interview eingeladen.

In diesem Blogbeitrag erfährst Du, warum der Hike Kid der Outdoor-Kinderwagen ist, den Du wirklich zum Wandern mit Baby nutzen kannst.

Ganz viel Spaß beim Lesen.

Solltest Du noch weitere Fragen zum Hike Kid haben, dann freuen sich Johannes und ich über Deinen Kommentar.


Hinweis: In Zusammenarbeit mit Hike Kid darf ich Dir einen einmaligen Rabatt von 5% auf Deinen Einkauf bei Hike Kid anbieten. Gib hierfür beim Kauf über den Shop im Gutschein-Feld den Code adailytravelmate an.


Inhaltsverzeichnis

  1. Outdoor-Kinderwagen Hike Kid Inhaber Johannes: Vorstellung
  2. Du hast den Hike Kid 2019 der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Davor war der Kinderwagen ein „Insider-Produkt“. Wie kamst Du dazu?
  3. Warum ist der Hike Kid DER Outdoor Kinderwagen für wanderbegeisterte Familien?
  4. Nutzt ihr den Kinderwagen auch als klassischen Kinderwagen?
  5. Ist der Hike Kid Outdoor-Kinderwagen eine echte Alternative zu Trage oder Tragerucksack?
  6. Beim Hike Kid hast Du keinen Sichtkontakt zu Deinem Kind. Das stellt für viele Eltern sicherlich ein Problem dar. Auch für euch?
  7. Beim Wandern ist es sinnvoll, seine Hände frei zu haben. Das geht mit dem Hike Kid nicht. Siehst Du darin ein Problem?
  8. Welche Touren und Reisen habt ihr schon mit dem Hike Kid unternommen?
  9. Bei welchen Wanderungen seid ihr mit dem Hike Kid an eure Grenzen gestoßen?
  10. Nochmal zusammengefasst: Für wen und für welchen Einsatzbereich empfiehlst Du den Hike Kid Outdoor-Kinderwagen?
  11. Wo kann man einen Hike Kid kaufen?
  12. Was möchtest Du allen Outdoor-Liebhabern, die Nachwuchs bekommen, mit auf den Weg geben?

Hinter jeder neuen Idee steckt ein findiger Kopf. Das bist in diesem Falle Du, Johannes.
Stell Dich doch einmal kurz vor.

Die Idee zum Hike Kid hatte leider nicht ich selbst, das war jemand anderes. Dazu aber mehr in der nächsten Frage.

Ich selbst bin halber Norddeutscher und halber Bayer. Geboren 1981 in München und aufgewachsen in Südbayern. Mal abgesehen von all den Jugendflausen habe ich meine jungen Jahre viel in den Bergen auf Hochtouren mit dem Alpenverein verbracht. Erst später kamen Weitwanderungen hinzu, die zu meiner neuen Leidenschaft geworden und auch geblieben sind.

Beruflich war ich immer in der Metallbranche verankert. Als gelernter Industriemechaniker bin ich in die Luft-und Raumfahrt gegangen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung in dieser Branche habe ich meinen Maschinenbautechniker in München absolviert und bin in die Automobilindustrie gewechselt. Hier blieb ich ein paar Jahre in der Entwicklung, bis mich zwei Teenager überzeugten, ihr Ausbilder für Technisches Produktdesign zu werden. Diesen Traumjob verließ ich nach sechs Jahren im September 2019, um mich mit dem Hike Kid selbstständig zu machen.

Papa werden, muss ich zugeben, war nicht mein Traum. Und ehrlich gesagt hätte ich mir früher auch Cooleres vorstellen können, als Produzent und Entwickler eines Kinderwagens zu sein. Aber dank meinem Sohn liebe ich das Papa-Dasein und eine coolere Aufgabe als der Hike Kid ist jetzt für mich auch kaum mehr denkbar.

Vieles am Hike Kid ist eine erfinderische Meisterleistung und ich muss zugeben, dass ich ihn nicht erfinden hätte können. Mein Know-how speist sich aus viel Outdoorsport (auch mit Kind) und der Fahrzeug- und Produktentwicklung.

Hike_Kid_Inhaber_Johannes

Für mich ist der Hike Kid eine „neue“ Art Kinderwagen, die nicht nur im Outdoorbereich sondern auch im Alltag einen wirklichen Mehrwert liefert, und genau das treibt mich an.

Mein Ziel war es nie, den übersättigten Markt mit der hunderttausendsten Version eines bereits bestehenden Produkts zu überschwemmen. Wenn schon ein neuer Outdoor-Kinderwagen, dann sollte es wirklich nützlich und „neu“ sein. Dank meines Sohnes habe ich so etwas gefunden und dank dem Erfinder Martin Fernengel gibt es so etwas überhaupt.

Johannes Bahle – Hike Kid

Du hast den Hike Kid 2019 der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Davor war er ein „Insider-Produkt“.
Wie kamst Du dazu?

Der Hike Kid wurde 1999 unter dem Namen Gogo Kid von Martin Fernengel erfunden und entwickelt.

Er wollte einen leichteren, geländetauglichen Kinderwagen haben. Als „Testpilot“ wurde seine damals sechs Monate alte Tochter verpflichtet und blieb es bis zur Einschulung. Bis 2002 hatte er ihn mit Hilfe der Firma Weber Technik in Serie gebracht und verkaufte ihn fortan in seinem Laden. An Marketing und Vertriebseinsatz hatte Martin keine Freude und so blieb seine Erfindung relativ unbekannt und wurde nur über Hörensagen verbreitet.

Als mein Sohn Anfang 2018 zur Welt kam, und die Suche nach einem Outdoor-Kinderwagen losging, konnte ich nicht glauben, dass es quasi nichts gab. Es stand vielleicht Outdoor oder Offroad drauf, war aber offensichtlich nicht bergtauglich.

Eine Kraxe wiederum kam aus vielen Gründen nicht für uns in Frage. Ein Grund war, dass wir nur ein Gerät daheim rumstehen haben wollten, abgesehen vom Fahrradanhänger. Und so begann die Suche nach einem passenden Kinderwagen, bis der Wink aus der eigenen Familie kam und wir bei Martin im Geschäft landeten.

Als ich seinen Gogo Kid sah, wusste ich sofort, dass ich gefunden hatte, was ich suchte. Meine Frau aber bedachte mich mit einem Blick, der sagte:

Auf keinen Fall! Unter keinen Umständen setzt du meinen Sohn in dieses Ding.

Frau von Johannes
Offroad_Kinderwage_Hike_Kid_Steinbock_am_Berg

Als Martin uns aber demonstrierte, dass der Gogo Kid auch Stufen und Bordsteine mühelos meisterte, begann die Neugier meiner Frau zu steigen. Sie hatte mit ihrer Tochter bereits 14 Jahre zuvor Erfahrungen mit mehreren Kinderwägen gesammelt und fand, der Gogo Kid habe eine Chance verdient.

Einige Monate später: Ich war hin und weg von der durchdachten und doch simplen Technik und der Tatsache, dass ich nichts Vergleichbares finden konnte. Meine Frau dagegen war begeistert, trotz Kind ein Stück Freiheit zurück bekommen zu haben, ohne sich Gedanken über tägliche Hindernisse machen zu müssen. Und so keimte in mir immer mehr der Wunsch, den Gogo Kid auch anderen bekannt und zugänglich zu machen.

Da Martin irgendwann aufhören möchte, aber nicht will, dass seine Erfindung mit ihm in den Ruhestand geht, war er nach einem Treffen sofort mit der Rechteübernahme einverstanden. Von diesem Gespräch bis zur Namensänderung in Hike Kid und der Firmengründung dauerte es noch ein Jahr. Seit Oktober 2019 wird der Hike Kid nun einem größeren Publikum bekannt gemacht.


Jetzt mal zu den harten Fakten:
Warum ist der Hike Kid DER Outdoor Kinderwagen für wanderbegeisterte Familien?

Ziehen ist technisch gesehen effektiver als schieben.

Das liegt vor allem daran, dass man den Hike Kid auch ziehen kann. Ziehen ist technisch gesehen effektiver als schieben. Ich weiß, das klingt trocken. Aber stell dir vor, du schiebst deinen Kinderwagen eine Treppe hinauf. Das ist unmöglich. Denn beim Schieben leitest du fast all deine aufgewendete Kraft in den Boden. Beim Ziehen hingegen wird deine Kraft in deine Bewegungsrichtung, nämlich schräg nach oben gelenkt.

Das ist auch der Grund, warum der Hike Kid Berge, Treppen, Sand, Wurzelwerk etc. meistern kann.

Der Hike Kid: Ein Leichtgewicht

Hinzu kommt, dass gängige Offroad- Kinderwägen im Vergleich zum Hike Kid (Gewicht: 6,5 kg) fast das Doppelte an Gewicht auf die Waage bringen. Weniger Gewicht, weniger Anstrengung.

Kluge Federung führt zu maximalem Komfort beim Kind

Und noch ein Wort zur Federung. Wenn Dämpfungen nicht aufeinander abgestimmt sind, nutzt die ganze Dämpfung nichts. Exakt schaffen das nur elektronische Systeme, wie sie in Fahrzeugen verbaut sind. Der Hike Kid geht hier einen anderen Weg.

Neben den Luftreifen in der Größe von Rädern eines Kinderfahrrades ist der Sitz wie eine Art Hängematte angelegt. Mal abgesehen von der Gemütlichkeit fürs Kind wirkt dieses System wie folgt: In Erdbebenregionen wie Taiwan z.B. werden manche Hochhäuser mit großen, freihängenden Gegengewichten versehen. Diese Gegengewichte absorbieren die Schwingungen, wenn die Erde bebt, indem sie automatisch in die Gegenrichtung schwingen. Ähnlich diesem Prinzip funktioniert das auch beim Hike Kid. Das kann man toll sehen, wenn ein normaler Kinderwagen und ein Hike Kid nebeneinander in Bewegung sind. Im normalen Kinderwagen wird das Kind geschüttelt, im Hike Kid (nein, nicht gerührt) ist es eher eine schwingende Bewegung.


Nutzt ihr den Kinderwagen eigentlich auch als klassischen Kinderwagen oder ist er eher als Zweitkinderwagen zu sehen?

Wir hatten von Anfang an nur den Hike Kid als Kinderwagen benutzt. Ein Zweitwagen war nie angedacht oder nötig. Für die ersten sechs Monate wollte meine Frau so oder so nur ein Tragetuch verwenden, und anschließend kam unser Sohn in den Hike Kid.

Wie bei vielen Produkten ist auch die Wahl des Kinderwagens eine Frage der eigenen Persönlichkeit. Wer seine Freizeit gerne beim Shopping in Kaufhäusern verbringt, wird mit dem Hike Kid nicht glücklich werden. Wer hingegen seine Freizeit mehr nach draußen verlagert, wird vom Hike Kid begeistert sein. Es spielt dabei keine Rolle, ob man auf dem Land oder in der Stadt wohnt.

Ich hatte Kontakt zu ehemaligen Kunden von Martin, die hauptsächlich in der Großstadt unterwegs sind und ihren Hike Kid nicht eintauschen würden. Für sie ist die Begehbarkeit von Treppen, Kopfsteinpflastern und anderen Hindernissen wichtig und dass sie ihr Kind im Hike Kid waagerecht schlafen lassen können, sobald sie im Cafe oder Biergarten sind.

Outdoor Kinderwagen mit Kind

Ist der Hike Kid eine echte Alternative zu Trage oder Tragerucksack, um mit Kindern in die Berge zu gehen?
Oder siehst Du ihn lediglich als eine Ergänzung?

Bevor wir auf Martins Erfindung gestoßen sind, hatten wir auch über eine Kraxe nachgedacht. Neben vielen anderen K.-o.- Kriterien stellte sich eines als besonders wichtig heraus, nämlich dass meine Frau unseren Sohn mit drei Jahren wahrscheinlich nicht mehr tragen könnte, und im Winter die Kraxe auch nicht eingesetzt werden soll, da Kinder so exponiert schnell frieren und eine Kraxe die Blutzirkulation stört. Somit wäre bei uns gerade mal eine Einsatzzeit von 12 – 14 Monaten herausgekommen. Das war uns, zusammen mit noch anderen Kriterien, zu wenig.

Wer aber dann doch nicht auf Grate und Steige verzichten kann, der braucht zusätzlich eine Kraxe, solange die Kinder noch klein sind.

Unterwegs mit dem Outdoor Kinderwagen Hike Kid

Beim Hike Kid hast Du keinen Sichtkontakt zu Deinem Kind.
Das stellt für viele Eltern sicherlich ein Problem dar. Auch für euch?

Diese Frage bekomme ich gelegentlich gestellt. Mir fällt es immer noch schwer, sie zu beantworten, weil ich sie nicht nachvollziehen kann.

Der Hike Kid funktioniert beim Schieben wie jeder andere Kinderwagen auch. Ich muss mich nur nach vorne lehnen und bin bei meinem Kind. Wenn der Hike Kid gezogen wird, dann drehe ich mich um, lehne mich nach vorne und bin bei meinem Kind.

Ich habe dazu auch ehemalige und aktuelle Kundinnen befragt und will deren Antworten hier kurz zusammenfassen.

Mit Kraxe und Fahrradanhänger habe ich keinen Kontakt zu meinem Kind und brauche im Notfall lange, bis ich diesen herstellen kann. Mit dem Hike Kid habe ich diesen Kontakt schnell wie mit jedem anderen Buggy auch.

Bei der Frage nach dem Sichtkontakt zwischen den Eltern und den in Kinderwägen sitzenden Kindern gab mir meine Frau eine Antwort, die ich super finde: „Stell dir vor, du bist im Rollstuhl und musst immer deinen „Schieber“oder „Zieher“ ansehen“. Da ich noch kein Kind kennengelernt habe, das in Fahrzeugen nicht gerne am „Fenster“ sitzt, war das für mich die aufschlussreichste Antwort.

Ich würde mich sehr freuen, noch mehr Sichtweisen kennen zu lernen und bin daher für jede Frage oder begründete Bedenken in diese Richtung sehr dankbar. Also bitte nicht zögern und nur her damit.


Beim Wandern ist es sinnvoll, seine Hände frei zu haben. Das geht mit dem Hike Kid nicht.
Siehst Du darin ein Problem?

Wenn du wandern mit Stöcken meinst, dann hast du beim Bergaufgehen keine Hand frei für Stöcke. Beim Bergabgehen allerdings kannst du die Bremse des Hike Kid auf dauerbremsen einstellen und dich auf die Teleskopgriffe wie bei Stöcken stützen.

Für normale Wanderungen und Spaziergänge biete ich derzeit eine Modifikation von Rucksack oder Hüftgurt in meiner Werkstatt an. Dann kannst du freihändig dein Kind hinter dir herziehen.


Welche Touren und Reisen habt ihr schon mit dem Hike Kid unternommen?

Die Touren kann ich nicht mehr zählen. Wir waren oft im Karwendel und den Berchtesgadenern. Auch bei meinen Trainingseinheiten für den Megamarsch haben mich mein Sohn und meine Frau immer begleitet. In Kilometern sind es seit unserem ersten Hike Kid Einsatz ca. 2000 – 2500 km. In Höhenmetern weiß ich es nicht.

Außerhalb Deutschlands waren wir in Griechenland. In diesem Urlaub ist auch die Entscheidung gefallen, Martin nach den Hike-Kid-Rechten zu fragen. Martin selbst hat Kundenbilder der letzten 20 Jahre mit dem Hike Kid von überall auf der Welt. Angefangen in Neuseeland über Südafrika bis Brasilien.

Mit dem Outdoor Kinderwagen im Urlaub

Bei welchen Wanderungen seid ihr mit dem Hike Kid an eure Grenzen gestoßen?

Wir waren in der Grießbachklamm in Tirol unterwegs. Durch die Klamm selbst sind wir noch gut durchgekommen, wie man auf unserem YouTube-Kanal sehen kann. Am Ende der Klamm geht es dann weiter auf einer Forststraße. Fast am Ende dieser Forststraße führt letztendlich rechterhand ein Steig zur Angeralm. Dieser war zu schmal und steil für den Hike Kid. Hier mussten wir umkehren und nach einem ausgedehnten Picknick auf der Forststraße zurück zum Parkplatz laufen. Man kann auch zur Alm über eine Forststraße. Da war uns aber zu viel los.

Bei einer Tour zum Hochgern hatte es kurz vor der Schnappenkirche angefangen zu regnen. Die Steine auf dem Steig wurden uns dann zu glitschig und wir sind umgekehrt.

Wandern mit dem Hike Kid: Das Runtergehen ist leichter als das Raufgehen

Normalerweise ist bei Bergtouren der Aufstieg leichter als der Abstieg (abgesehen von mangelnder Kondition im Aufstieg). Wer kennt das nicht, man ist gut auf dem Gipfel angekommen, aber das Runterlaufen wird um einiges schwieriger. Bei Bergtouren mit dem Hike Kid ist es genau umgekehrt. Das Runtergehen ist leichter als das Raufgehen.

Das liegt zum ersten daran, dass das Gewicht des Kindes bergab nicht mehr zum Tragen kommt. Zum zweiten, dass die Bremse auf Dauerbremsen eingestellt werden kann und du dich leicht auf die Teleskopgriffe stützen kannst, was zu einem stabileren Gleichgewichtsgefühl führt. Ähnlich dem Bergabgehen mit Stöcken, nur viel stabiler dank längerer „Stöcke“, die nicht wegknicken können. Wer also mit dem Hike Kid hochgekommen ist, kommt mit diesem auch sicher wieder runter. Das macht es um einiges leichter, eine Tour schnell abschätzen zu können.

Wandern mit Kinderwagen Outdoor

Nochmal zusammengefasst: Für wen und für welchen Einsatzbereich empfiehlst Du den Hike Kid?

  • Der Hike Kid ist für Eltern, die gerne draußen sind. Es spielt dabei keine Rolle ob Land oder Stadt. Die Vorzüge des Hike Kid werden in beiden Umgebungen schnell bemerkbar.
    Wer öfter mit Kind alleine unterwegs ist, stellt auch hier umgehend die Vorteile fest. Das geringe Gewicht und die Möglichkeit, Stufen zu steigen, hat bereits viele überrascht und überzeugt.
  • Wer gerne in den Bergen und in unwegsamem Gelände unterwegs ist und nicht für jede Aktivität ein extra Gerät erwerben und lagern möchte, wird vom Hike Kid begeistert sein.
Treppen steigen mit Outdoor Kinderwagen

Wer nicht auffallen möchte, sollte vom Hike Kid übrigens ablassen. Man wird sehr häufig bestaunt und auch angesprochen. Standardsatz ist: „Mit dem Insassen würde ich gerne tauschen“.


Wie findet ein Hike Kid seinen Weg zu einem Käufer? Oder anders gefragt: Wo kann man einen Hike Kid kaufen?

Das geht einerseits über meinen Onlineshop mit einer 30-Tage-Rückgabemöglichkeit. Oder direkt bei mir in der Werkstatt in Rosenheim. Hier ist jeder Interessent immer herzlich willkommen. Von Freitag bis Samstag habe ich immer offen. Für alle anderen Tage einfach einen Termin mit mir ausmachen.

Derzeit ist er natürlich auch noch bei seinem Erfinder, Martin Fernengel, im Laden zu erhalten. Weitere Einzelhändler in Deutschland und Österreich folgen. Einfach auf meine Homepage www.hike-kid.de schauen. Hier wird nach der Corona-Krise ein Händlerverzeichnis stehen.

Hinweis: In Zusammenarbeit mit Hike Kid darf ich Dir einen einmaligen Rabatt von 5% auf Deinen Einkauf bei Hike Kid anbieten. Gib hierfür beim Kauf über den Shop im Gutschein-Feld den Code adailytravelmate an.


Was möchtest Du allen Outdoor-Liebhabern, die Nachwuchs bekommen, mit auf den Weg geben?

Unbedingt raus mit den Kindern! Wir haben bisher so tolle Touren mit unserem Sohn gemacht, die ich auf keinen Fall missen möchte. Habt keine Scheu vor Schnee oder Regen mit den Kids. Die Kleinen finden das super, und jeder freudige Jauchzer lässt auch das Elternherz dahinschmelzen. Auch den Jahreszeitenwechsel erlebt man draußen mit Kindern viel intensiver. Lasst euch einfach mal treiben und von euren Schützlingen für einen Stein begeistern. Das ist der beste Ausgleich zum stressigen Alltag und gleichzeitig die beste Möglichkeit, Zeit mit den Kindern zu verbringen.

Da ich viel arbeiten muss und mir der Kontakt zu meinem Sohn sehr wichtig ist, genieße ich jede gemeinsame Tour und merke, wie das unsere Bindung stärkt. Das kann ich jedem/r Vielarbeiter/in nur ans Herz legen. Gemeinsam die Welt entdecken und Abenteuer erleben, das sind die schönsten Erinnerungen.

Und dass frische Luft und Bewegung in der Natur für die Entwicklung von Kindern wichtig ist, wissen wir alle.

Nichts kann einen tiefen Bezug zur Natur so gut herstellen wie eine Kindheit, in der man häufig in der Natur war. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Johannes Bahle – Hike Kid
Raus mit Kind Outdoor Kinderwagen

Noch ein paar abschließende Worte von meiner Seite zum Hike Kid und meiner Firma.

Der Hike Kid ist ein handgefertigter Kinderwagen und nicht von der Stange. Das macht ihn sehr langlebig und platziert ihn gut im Gebrauchtmarkt. Die ältesten Hike Kids, die mir bekannt sind, sind über 12 Jahre alt und immer noch nicht einsatzmüde. Ein 4 Jahre alter Hike-Kid-Steinbock mit Scheibenbremse kann schon mal für 600€ über den Ladentisch gehen.

Meine Intention ist es nicht, der nächste Kinderwagengigant zu werden, sondern auch weiterhin einen soliden und funktionalen Kinderwagen anbieten zu können, der meiner Meinung nach seiner Zeit weit voraus ist.

Wer dieses neue Kinderwagengefühl erstmal testen möchte, kann sich selbstverständlich einen Hike Kid leihen und ausprobieren. Dafür einfach kurz bei mir anrufen oder Mail bzw. WhatsApp schreiben.

Über Besuch in meiner Werkstatt freue ich mich natürlich auch!!!

Auf bald, Johannes


WANDERN MIT BABY & KLEINKIND:
DIESE BLOGARTIKEL KÖNNTEN DICH EBENFALLS INTERESSIEREN

a daily travel mate auf Social Media

Noch mehr Lust auf a daily travel mate? Dann folge mir gerne auf Instagram, Facebook oder Pinterest. In meinem monatlichen Newsletter kannst Du außerdem einen Blick hinter die Kulissen werfen und verpasst keine Blogbeiträge mehr.

Facebook-Gruppe 'Wandern mit Baby und Kleinkind'
Du bist wanderbegeisterter Papa oder wanderbegeisterte Mama? Dann komm in meine Facebook-Gruppe: a daily travel mate – Wandern mit Baby und Kleinkind und tausche Dich mit Gleichgesinnten aus.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teile ihn gerne.

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Blogs a daily travel mate. Der Reise- und Wanderblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

2 comments

  • Hey Steffi und Johannes,

    wow, das ist ja echt großartig. Danke für diesen tollen Artikel. So was haben wir auch schon immer gesucht. Eine Frage hätte ich an dich, Johannes:

    Wir waren schon mal für’s Familientrekking mit dem Wanderanhänger Monowalker unterwegs. Dabei kam es mir sehr wichtig vor, dass man ein „Geschirr“ hat an dem der Hänger fest ist. Du sagst, dass du auch entsprechende Modifikationen dazu anbietest. Kannst du mehr dazu sagen?

    Schöne Grüße
    Patrick

    Reply
    • Hallo Patrick,

      hier Johannes vom Hike Kid. Danke für deine Frage.
      Wenn ich den Monowalker richtig verstehe, dann ist das Geschirr wichtig, um ihn in Balance zu halten und sehr hohe Lasten transportieren zu können.
      Beim Hike Kid geht es rein ums freihändig Laufen, wenn ich vom Hüftgurt, oder Rucksackmodifikation spreche. Hier ist es wichtiger die Griffe unterhalb der Hände zu haben, damit diese beim Gehen nicht stören. Das Gewicht vom Kind liegt beim Hike Kid über der Achse und wird somit kaum auf die Hüfte weitergegeben. Ein ganzes Geschirr ist damit nicht notwendig. Beim Wandern oder Spazieren gehen kann es sehr angenehm sein mal die Hände baumeln zu lassen. Daher die Umsetzung mit dem Freihand-Laufen. Nur am Berg ist es eher hinderlich.
      Einen Hauseigenen Hüftgurt habe ich noch nicht im Angebot (Stand April 2020). Kommt aber auch in Zukunft.
      Für Interessenten nehme ich derzeit Änderungen an deren Rucksäcken, oder eigens gekauften Hüftgurten vor, um das freihändig Laufen zu ermöglichen.
      Ich hoffe ich konnte deine Frage ausreichend beantworten.
      Viele Grüße
      Johannes

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.