Reisen mit Baby – Interview mit Hartmut von 4aufeinenstreich

Reisen mit Baby – Interview mit Hartmut von 4aufeinenstreich

Interview mit Hartmut von 4aufeinenstreich

Wir sind eine ganz normale Familie mit zwei Kindern (im Moment 8 und fast 11 Jahre alt). Wir Eltern sind vor fast zwei Jahrzehnten nach Schweden ausgewandert, die Kinder hier geboren. Unseren Blog 4aufeinenstreich gibt es seit gut einem Jahr, und wir berichten von unseren Reiseerfahrungen sowohl hier oben im Norden Europas als auch aus südlicheren Breitengraden und von Reisen auf andere Kontinente.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Sommer2015

Das ganze startete vor vielen Jahren als private Internetseite, um Verwandte und Freunde in der alten Heimat an unserem Leben teilhaben zu lassen. Im Zusammenhang mit unserer dreimonatigen Auszeit in Neuseeland starteten wir einen Blogtagebuch. Das gefiel uns so gut, dass wir dann auch bei unserer nächsten Fernreise 2013 nach Costa Rica wieder unsere Freunde und Verwandten über einen solchen Blog auf dem Laufen hielten. Irgendwann dachten wir, dass es vielleicht auch andere Familien interessieren und anregen könnte, mit ihren Kinder zu reisen, weshalb wir anfingen unsere Erfahrungen im Blog 4aufeinenstreich zu veröffentlichen. Inzwischen haben wir einen regen Austausch mit anderen Familienreisebloggern und reisenden Familien und bekommen immer wieder auch tolle Tipps für eigene Unternehmungen.

Inhaltsverzeichnis (Zum Öffnen anklicken)

Wie unterscheidet sich das Reisen mit Baby?

Es gibt schon einige Unterschiede im Vergleich zum Reisen ohne Kind. Insgesamt braucht man vor allem ein bisschen mehr Zeit. Gerade wenn man Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln plant, vor allem Flugreisen muss man einfach extra Zeit einplanen, da mal eben gestillt oder eine Windel gewechselt werden muss. Einsteig- und Anschnallzeiten im Flieger stimmen eben nicht immer mit den Schlaf- und Esszeiten deines Babys überein und dann kann es schon mal ein wenig anstrengend werden. Abgesehen davon aber ist das Reisen auch mit Baby in der Regel recht unkompliziert.

Warum sollte man überhaupt mit dem Baby reisen?

Diese Frage haben wir uns nie gestellt. Die Frage ist eher, warum sollte man mit einem Baby nicht reisen?

Natürlich sollten Reisen mit Baby nicht zum Selbstzweck werden, aber letztendlich reist man mit Baby oder zumindest wir sind mit Baby gereist, da wir reisen wollten bzw. mussten. Man kann das Kind ja schlecht zuhause lassen (wir haben auch schon Paare getroffen, die haben ihr Baby dann für eine Woche oder so bei den Großeltern gelassen… für uns hätte das nicht funktioniert).

Ein großer Vorteil ist ja, dass man in der Regel Zeit hat. Apropos Elternzeit: Wir kennen die exakten Regeln in Deutschland nicht, aber die meisten deutschen Familien, die wir auf unseren Reisen treffen, reisen eben in der Elternzeit mit ihren Babys und Kleinkindern. Und man sollte diese Zeit wirklich ausnutzen, denn es wird nicht unbedingt einfacher, wenn die Kinder älter werden (Stichwort Schulpflicht).

Wann hast du deine erste Reise mit Baby unternommen bzw. ab welchem Alter findest du eine Reise mit Baby sinnvoll?

Unser Sohn war ungefähr sechs Wochen alt, als wir ihn zum ersten Mal am Flughafen eingecheckt haben, da die Großeltern und Urgroßmutter in Deutschland natürlich unbedingt ihren Enkel kennenlernen wollten.

In den ersten Babyjahren waren wir vor allem in Europa unterwegs mit Flugzeiten von maximal 3 Stunden oder im Auto oder der Bahn. Letzteres ist meist sehr entspannend, da man viel Platz hat, sich relativ frei bewegen kann und sich ganz auf die Kinder konzentrieren kann. Und Babys schlafen gut beim monotonen Geruckel eines Nachtzuges!

Es gibt unserer Meinung nach kein bestimmtes Alter, ab welchem es sinnvoll ist, mit Baby zu reisen, das kommt sehr auf einen selbst und das Kind an.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Abflug Schweden

Welche Reiseart empfiehlst du bei einer Reise mit Baby? Gibt es eine Reiseart, die für euch überhaupt nicht funktioniert hat?

Also wir sind ausgesprochene Fans von Roadtrips vor allem im Campervan, weshalb wir schon zweimal mehrwöchige Touren im WoMo gemacht haben, allerdings waren die Kinder dann schon ein wenig älter. Aber auch einen Roadtrip mit Mietwagen und Übernachtung in Hotels/B&B machen uns Spaß. Letzteres haben wir aber vor allem gemacht, als die Kinder schon aus dem Kleinkindalter raus waren. Der Campervan hat den großen Vorteil, immer alles dabei zu haben, die Windeln, das Essen, die Schlafmöglichkeit – einfach unglaublich praktisch.

Für denjenigen, der nicht so gerne in der Gegend herumfährt, bietet sich auch an, sich eine feste Unterkunft zu suchen, und von dort aus Tagesausflüge zu machen. Hotels haben wir im Großen und Ganzen vermieden, als die Kinder richtig klein waren. Da sind Camper oder Ferienwohnung schon besser, da man vor allem nicht an feste Essenszeiten oder Essen im Restaurant gebunden ist, und den Tagesablauf besser an die eigenen Gewohnheiten und vor allem die des kleinen Kindes anpassen kann.

Welches Reiseziel bzw. welche Reiseziele empfehlt ihr mit Baby?

Das ist schon eine sehr individuelle Entscheidung würden wir sagen und kommt sehr auf die eigenen Bedürfnisse und Interessen an.

Wir hätten uns nicht vorstellen können, mit einem Säugling nach Asien zu fliegen, vor allem wegen der Hitze und evtl. Tropenkrankheiten. Allerdings machen das viele Familien und für die meisten scheint es auch gut zu funktionieren. Uns wäre das noch zu früh gewesen. Wir finden es unter anderem wichtig, einen guten Impfschutz zu haben, und deswegen das Kind früher und in einem schnelleren Takt zu impfen hätten wir nicht gewollt. Außerdem ist reisen im subtropischen Klima recht anstrengend, vor allem mit Baby, das viel getragen werden muss.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Algarve Portugal

Algarve Portugal

Habt ihr eine längere Reise im Zuge der Elternzeit unternommen? Wenn ja, wohin, wie lange und zu welchem Zeitpunkt? Würdet ihr es jederzeit wieder so machen?

In unserer ersten Elternzeit mit unserem Sohn haben wir eigentlich keine großen Reise gemacht, sind aber natürlich oft nach Deutschland zu den Großeltern geflogen und waren ein wenig in Europa unterwegs. Beim zweiten Kind hatten wir Eltern drei sich überlappende Monate, so dass beide Eltern gleichzeitig frei nehmen konnten. Wir hatten noch viele Elterntage von unserem ersten Kind gespart, und die Elterntage in Schweden können bis zum 8. Lebensjahr des Kindes aufgehoben werden. Diese drei Monate nutzten wir zu langen Auszeiten in Deutschland, Schweden und Portugal.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Stadterkundung Lissabon

Stadterkundung Lissabon

Die richtig große Reise unserer Elternzeit haben wir erst unternommen als unsere Kinder bereits 3.5 bzw fast 5 Jahre alt waren, da wir für beide noch gute 3 Monate „angespart“ hatten und diese Zeit für eine dreimonatige Elternzeit in Neuseeland nutzten – die bisher schönste Reise unseres Lebens.

Es ist toll, wenn man eine solche Elternzeitreise mit etwas älteren Kindern unternehmen kann, da sie auch eigene Erinnerungen aus dieser Zeit haben. Das soll aber nicht heißen, dass man mit einem kleineren Kind oder Baby nicht auch eine tolle Zeit verbringen kann. Kinder jeglichen Alters sind glücklich, wenn es den Eltern gut geht. Und auf einer solchen Reise kann es eigentlich nur allen gut gehen.

Neuseeland finden wir ist geradezu prädestiniert für einen Familienurlaub mit kleinen Kindern, da sowohl Klima als alle anderen Umstände es sehr leicht machen, dort bequem und sicher herum zu reisen.

Gab es vor der Reise Ängste, die sich bewahrheitet oder nicht bewahrheitet haben? (Das Baby bekommt Krankheiten/Zähne/etc.)

Wie gesagt, unter anderem aus gesundheitlichen Aspekten haben sich unsere ersten Reisen mit Baby auf Europa beschränkt. Krank waren unsere Kinder auf Reisen eigentlich sehr selten. Zum einen haben wir den Kinderarzt immer mit dabei auf Reisen, und zum anderen ist die medizinische Versorgung in Europa ja im großen und ganzen sehr gut, und der Weg nachhause zurück nie wirklich weit.

Irgendwelche andere Ängste hatten wir damals eigentlich nie. Die Probleme, die auftreten können, sind ja die gleichen wie zuhause und müssen dort auch gemeistert werden.

Und auf Reisen hat man zumindest immer genug Zeit, ist insgesamt entspannter – eigentlich noch einfacher als manchmal zuhause im Alltag, wo man auch noch die Arbeit nebenher zu managen hat.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Mallorca Strand

Mallorca Strand

Welche Gesundheitsvorsorgen speziell für das Baby sind zu empfehlen? (Krankenversicherung, Medikamente, Notfallnummern etc.)

Wie oben bereits erwähnt ist für uns persönlich ein guter Impfschutz wichtig. Der ist eigentlich erst ab ca 18 Monaten so richtig gewährleistet, wenn zum Beispiel auch die Masernimpfung durch ist. Beim Thema Impfen streiten sich die Geister (und Eltern), und das muss auch jeder für sich entscheiden, aber für uns war das wichtig. Und die Kinder früher oder schneller impfen zu lassen, um möglichst früh eine Fernreise in exotische Länder machen zu können, wäre für uns nicht in Frage gekommen.

Natürlich braucht man eine gute (Auslands)Kranken- und Reiseversicherung, aber die braucht man für die ganze Familie, auch für die Eltern. Das unterscheidet sich nicht vom Reisen ohne Kinder.

Eine kleine Reiseapotheke sollte man natürlich immer dabei haben. Dinge wie Nasenspray, fiebersenkende Mittel, Fieberthermometer, Pflaster, Desinfektionsmittel usw. dürfen natürlich nicht fehlen.

Ist eine Reise mit Baby sehr viel teurer? Wo gibt man definitiv mehr Geld aus? Wo kann man evtl. sparen?

Das kommt ganz darauf an, ob man es mit einer Reise ohne Kind vergleicht – dann wird es natürlich auch teurer. Ist ja auch mindestens eine Person mehr dabei! Es ist aber definitiv nicht teurer als der Alltag mit Baby und definitiv billiger als eine Reise mit größeren Kinder. Wir zahlen heute für unsere schulpflichtigen Kinder schon fast immer den gleichen Preis wie für uns Erwachsene, egal ob es sich um Flugtickets, Eintrittspreise, Essen usw handelt. Auch aus finanzieller Sicht ist das Reisen mit Baby klar ganz klar zu empfehlen – später wird es immer teurer!

Ein „Tool“ das euch bei jeder Reise mit dem Baby begleitet hat?

Ohne eine Tragehilfe, in unserem Fall ein original schwedischer BabyBjörn, hätten wir weder im Alltag noch auf Reisen sein wollen. Unser erstes Kind hat darin fast gewohnt, das zweite fühlte sich allerdings nicht ganz so wohl darin. Und beim Reisen, wenn man gerne auch die Hände für anderes frei haben möchte, war die Tragehilfe echt ein Segen.

Als die Kinder ein wenig älter waren, aber immer noch getragen werden mussten, sind wir dann auf eine Kinderkraxe umgestiegen, die den Vorteil hatte, dass das inzwischen schwerere Kind bequem auf dem Rücken getragen werden konnte, es eine tolle Aussicht von dort oben hatte, wind- und regensicher verpackte werden konnte, und es auch noch genügend Fächer für die ganzen Utensilien wie Windeln, Essen usw. gab.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Skitour Dalarna

Skitour Dalarna

Was war absolut überflüssig im Reisegepäck?

Da fällt uns eigentlich nicht wirklich was ein, außer dass man immer viel zu viel mitnimmt, vor allem Klamotten. Da versuchen wir von jeder Reise zur nächsten ein bisschen weniger einzupacken…

Welchen allgemeinen Tipp oder auch welche Tipps habt ihr für junge Eltern, die die erste Reise mit Baby planen?

Lasst es vor allem ruhig angehen und lasst euch nicht einreden, dass Reisen mit Baby nur anstrengend und kompliziert sei – das ist es nämlich nicht!

Solange man zeitlich nicht zu knapp plant und ein wenig entspannt an die Sache rangeht, ist das alles kein Problem. Es ist auch nicht wirklich schwieriger als der Alltag zuhause mit einem Baby. Und außerdem bekommt man als reisende Familie bzw alleinreisender Erwachsener immer viel Hilfe von seinen Mitmenschen, vor allem mit Baby. Wir haben keine speziellen Tipps für Reisen mit Babys auf unserem noch recht jungen Blog, da unsere Kinder schon relativ alt waren, als wir den Blog gestartet haben.

Aktiv mit Baby: Wandern, Joggen, Schwimmen…? Welche Aktivitäten eigenen sich mit Baby am besten? Warum? Braucht man dazu bestimmtes Equipment bzw. habt ihr eine Empfehlung?

Für uns ist es klar das Wandern. Wandern ist mit der entsprechenden Tragehilfe sehr einfach. Man muss natürlich immer daran denken, dass das Baby oder kleine Kind nicht zu kalt oder ggf. zu warm wird. Auch wenn man selbst aufgrund der Anstrengung schwitzt, so sitzt dein Kind und bewegt sich nicht viel und muss deshalb in der Regel wärmer angezogen werden. Bei hohen Temperaturen muss man natürlich immer auf einen ausreichenden Sonnenschutz und Flüssigkeitszufuhr achten.

Auch Fahrradfahren ist eine tolle Sache, wenn man einen entsprechenden Fahrradanhänger hat. Als unsere Kinder so klein waren, gab es noch keine so große Auswahl wie heute. Inzwischen gibt es Anhänger aller Art. Die Kinder können darin sicher und wettergeschützt transportiert werden, schlafen unserer Erfahrung nach auch sehr gut darin. Ein solcher Anhänger ist sowohl im Alltag als auch auf Reisen vielseitig einsetzbar. Wir ersparten uns dadurch auch den Kauf eines Kinderwagens, in dem beide gemeinsam Platz hatten.

Interview Reisen mit Baby 4aufeinenstreich Pulka Schweden Winter

Pulka Schweden

Und wer gerne Wintersport macht, kann seine Kinder auch bequem in einer Kinderpulka transportieren. Hier in Skandinavien sind die vor allem im Norden sehr beliebt und ein gutes Transportmittel, wenn man mit seinen kleinen Kindern zum Beispiel Langlauf machen oder auf längere Skitouren gehen möchte. Wir haben nur eine Gepäckpulka aus der Zeit vor den Kindern, aber auch in der haben unsere Kinder schon einige Touren hinter sich gebracht.

Vielen Dank Hartmut für das ausführliche Interview zum Thema Reisen mit Baby.


Hier geht es zur kompletten Interview-Reihe:

Interview-Reihe Reisen mit Baby

Author

Hi, ich bin die Steffi: Reisende, Frischluftsüchtige, Bewegungsjunkie, Bergliebhaberin, Aussichten-Genießerin, Mama des Weltreisebabys und Autorin des Reiseblogs a daily travel mate. Der Reiseblog für große und kleine Aktiv-Reisende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.